'IG SAP Wartung CH' denkt an Occasions-Lizenzen

Eine mögliche Kostenreduktion für die 49 Schweizer SAP-Kunden, die den hohen Support-Preis von SAP nicht bezahlen wollen.
 
Die "Interessengemeinschaft SAP Wartung CH", die sich vor etwa einem Jahr formiert hat, um gegen die Abschaffung des Standard-Supports zu protestieren, wächst weiterhin. Die IG besteht laut einer Mitteilung mittlerweile aus 49 Firmen (das fünfzigste Mitglied soll prämiert werden). Das leichte Entgegenkommen von SAP Ende April findet die IG immer noch ungenügend. Erneut wird in erster Linie ein optionales Wartungsmodell gefordert.
 
Anlässlich der siebten IG-Mitgliederversammlung am 30. Juni haben die anwesenden Teilnehmer "die klare und konsequente Ausrichtung und das weitere Engagement" der IG bestätigt, heisst es in der Mitteilung. Neuerdings scheinen sich die Firmen auch Gedanken über Occasions-Lizenzen zu machen. Gemäss der Mitteilung werden mögliche Kostenreduktionen geprüft – als Beispiel werden "gebrauchte" Lizenzen und Lizenzoptimierungen genannt.
 
Die IG will zudem ein Gutachten zur Marktsituation in der Schweiz erstellen lassen und auch eine Ausschreibung für alternative SAP-Services von SAP-Systemhäusern steht zur Diskussion. (Maurizio Minetti)