Genfer als einer der grössten Spammer der Welt

Polizeilich gesuchter Informatiker taucht als erster Schweizer auf einer Liste der weltweiten "Top-Spammer" auf.
 
Auf einer Liste der weltweit aktivsten Spammer der Spambekämpfer von "Spamhaus" taucht mit dem Genfer Oswald Bousseau erstmals auch ein Schweizer auf. Der 28-jährige Bousseau soll seit dem Jahr 2003 im Geschäft mit unverlangten Werbe-E-Mails tätig sein und dazu diverse Firmen in der Schweiz, Grossbritannien, Deutschland, Frankreich und der Tschechischen Republik gegründet haben. Dies berichtet der 'Tages-Anzeiger' in seiner heutigen Ausgabe.
 
Gemäss den Informationen der Zeitung soll der Genfer Informatiker bereits vor Jahren seine erste Firma gegründet haben und dabei unter anderem das Gestalten von Firmenlogos angeboten haben - gegen Vorkasse. Geliefert habe er dann jedoch meist nicht. Ebenfalls bewerbe er seit Jahren Daten-CDs mit Hunderttausenden von E-Mail-Adressen von Empfängern, die ihr Einverständnis für E-Mail-Werbung gegeben hätten. Das Einverständnis der Betroffenen läge allerdings keinesfalls vor, wie auch Akten der Staatsanwaltschaft Genf zeigen würden, berichtet die Zeitung weiter. Aktuell biete Bousseau erneut auf einer Webseite Daten-CDs mit E-Mail-Adressen und Telefonnummern, säuberlich nach Ländern sortiert, an. Auf der CD mit Schweizer Adressen sollen sich gemäss der Zeitung unter anderem die E-Mail-Adressen und Telefonnummern von CEOs und leitenden Angestellten von Swiss Life, Roche, Credit Suisse, UBS, Novartis, SBB, Migros und anderen befinden.
 
In der Tschechischen Republik ist Bousseau inzwischen polizeilich zur Fahndung ausgeschrieben. In der Schweiz hingegen war der Genfer Informatiker beim Seco, das ein Klagerecht gegenüber dem Spammer hätte, bis zur Anfrage der Zeitung nicht bekannt. (bt)