Google-Mitgründer Larry Page wird wieder CEO

Unerwarteter Chefwechsel beim Internet-Konzern. Eric Schmidt bleibt im Verwaltungsrat.
 
Nur wenige Tage nachdem Apple-Gründer und -CEO Steve Jobs eine Auszeit bekannt gab, kommt es auch beim Konkurrenten Google zu einem überraschenden Chefwechsel – hier allerdings nicht nur vorübergehend: Der 37-jährige Larry Page, zusammen mit Sergey Brin Gründer von Google, wird ab dem 4. April erneut CEO. Page war bereits während der Anfangsphase von Google von 1998 bis 2001 an der Spitze des Unternehmens. Brin wird sich auf strategische Projekte wie etwa neue Produkte konzentrieren.
 
Der 55-jährige Eric Schmidt, der seit August 2001 CEO von Google war, bleibt im Verwaltungsrat, ab April wird er den Titel Executive Chairman tragen. In dieser Funktion wird er Partnerschaften pflegen, etwa mit Regierungen. Page sagte, er habe in den vergangenen Jahren viel von Schmidt gelernt, nun sei die Zeit reif, um selber wieder das Ruder zu übernehmen. "Wir sind erst am Anfang", so Page.
 
Laut dem 'Wall Street Journal' hat man bei Google schon lange über einen Chefwechsel nachgedacht. Letztes Jahr wurden die Pläne konkreter. Laut Gerüchten soll das Verhältnis zwischen Page und Schmidt nicht mehr besonders gut gewesen sein. Andere "gut informierte Personen" wollen dies jedoch nicht bemerkt haben.
 
Die Quartalszahlen von Google rückten angesichts dieser Personalie in den Hintergrund. Dabei lassen sich die Zahlen durchaus sehen. Der Umsatz wuchs im vierten Quartal um gut ein Viertel auf 8,4 Milliarden Dollar. Der Gewinn stieg um 29 Prozent auf 2,54 Milliarden Dollar. (mim)