Accenture, Netcetera und CSC gewinnen SBB-Deals

Integration von Software für Personal- und Rollmaterialplanung sowie Weiterentwicklung der beiden betriebskritischen Applikationen NeTS und RCS.
 
In den letzten Wochen hat die SBB drei lukrative IT-Deals mit ebenso vielen IT-Dienstleistern abgeschlossen. Vom 30. März 2011 datiert ein Zuschlag an Accenture im Wert von 18,8 Millionen Franken. Dabei geht es um das Projekt SOPRE (Simulation Optimierung und Planung Ressourcen), das im Wesentlichen die Lieferung einer Standard-Software im Bereich der Personal- und Rollmaterialplanung sowie die Erbringung der Integrationsdienstleistungen für die Adaption, Realisierung und Einführung dieser Software umfasst. Accenture integriert jetzt das Produkt Quintiq, das "über eine hohe funktionale Abdeckung, flexible Erweiterungsmöglichkeiten und ein attraktives Lizenzmodell verfüge", wie die SBB auf Anfrage mitteilt.
 
Für einen weiteren, grösseren IT-Auftrag hat die SBB erst kürzlich, nämlich am 6. Mai, den Zuschlag erteilt. Bei den Projekten BA-NeTS (Business Applications - Netzweites Trassensystem) und BA-RCS (Business Applications - Rail Control System) kommen die beiden bisherigen Partner zum Zug: Der Zürcher Softwarehersteller Netcetera (NeTS) und CSC Schweiz (RCS). Bei NeTS betrug die Preisspanne der eingegangenen Angebote 17,1 bis 19,7 Millionen, bei RCS waren es 10,4 bis 13,1 Millionen Franken. Die Preisangaben basieren auf den geschätzten Mengengerüsten für sieben Vertragsjahre, basierend auf den angebotenen Preisen für vier Vertragsjahre. Die beiden Anbieter hätten insbesondere durch ausgewählte Fachspezialisten in den Assessments überzeugt, so die SBB. (mim)