Ethernet-Switch-Markt: Cisco verliert

Das vergangene erste Quartal war kein einfaches für Hersteller von Ethernet-Switches, und insbesondere der Netzwerkriese Cisco litt unter der Konkurrenz von HP und Juniper. Diesen Schluss zieht der Marktforscher Canalys, der für das erste Quartal einen Rückgang der weltweiten Switch-Umsätze um 8,8 Prozent konstatierte.
 
Zwei Hauptgründe für den Umsatzrückgang im Jahresvergleich seien die Konkurrenz der Hersteller sowie die schwache Nachfrage der öffentlichen Hand in Nordamerika und Europa.
 
Ciscos Marktanteil sank im Jahresvergleich von 73,1 auf 68,2 Prozent. Das ist für ein Unternehmen, das fast die Hälfte des Umsatzes mit Routern und Switches generiert, nicht unbedenklich. Die schlechten Ergebnisse aus dem Kerngeschäft zeigten sich auch bei den jüngsten Quartalszahlen, deshalb ist bei Cisco nun wieder eine stärkere Konzentration auf das Kerngeschäft vorgesehen.
 
HP konnte den Marktanteil hingegen im Jahresvergleich von 11,1 auf 14,1 Prozent verbessern, die Nummer drei, Juniper, verbesserte sich von 1,8 auf 2,4 Prozent. Brocade stagnierte bei einem Marktanteil von 2,2 Prozent, während D-Link mit einem Marktanteil von 1,6 Prozent auf Platz fünf figurierte (1,3% Marktanteil im Vorjahr). (mim)