Big Data: SAP verheiratet sich mit Google Maps und Google Earth

Visualisierung von Datenmengen. Telcos und Banken im Visier.
 
Wie SAP heute auf dem zweitägigen AlwaysOn Silicon Valley Innovation Summit 2011 in Santa Clara bekanntgegeben hat, bahnt sich eine Zusammenarbeit mit Google an, um Kunden die Kartendienste des Suchmaschinenriesen zur Verfügung stellen zu können. Mit den standortbezogenen Analysetools von SAP unter Einbindung vom Google Maps und Google Earth sollen die Unternehmenskunden in die Lage versetzt werden, grosse Datenmengen intuitiv und visuell zu verwalten sowie globale, regionale und örtliche Trends schneller zu erfassen.
 
Als Beispiele für entsprechende Szenarien mit Google Maps API Premier nennt der deutsche Softwarehersteller folgende: Telekom-Betreiber könnten mit Google Earth und dem SAP BusinessObjects Explorer eine Ausfallanalyse vornehmen und die Geokoordinaten der betreffenden Relaisstationen zielgenau erfassen; eine Hypothekenbank könnte eine Risikoanalyse des Hypothekenportfolios vornehmen, indem Ort für Ort die Daten über Zwangsversteigerungen oder Zahlungsausfälle mit den vergebenen Darlehensdaten abgeglichen werden, was natürlich Rückschlüsse auf die Bonität der Gemeinde erlaubt; der Betreiber eines Themen- oder Vergnügungsparks könnte mit Google Maps API Premier und SAP BusinessObjects Echtzeitverkehrsinformationen erfassen und diese den Besuchern weitergeben, womit sich die Zufriedenheitsrate erhöhen soll; US-Zensusdaten könnten auf einer Google-Karte bis auf Einzelstaats- oder sogar Landkreisebene heruntergebrochen werden.
 
"Heute werden mehr und mehr Informationen geo-taggt (neudeutsch für geologisch erfasst oder markiert) und damit öffnet sich eine völlig neue Dimension für Unternehmensdaten", sagte Sanjay Poonen, President Global Solutions bei SAP. "SAPs Zusammenarbeit mit Google vermählt leistungsstarke Enterprise-Software mit der weltweit beliebtesten Kartierungsplattform, womit völlig neue Wege geschaffen werden, Geschäftsinformationen zu verstehen und mit diesen auch interagieren zu können", so Poonen. Dave Girouard, President von Google Enterprise, betonte, dass die neue Zusammenarbeit und die Integration der beiden Lösungen Kunden helfen werde, geografische Daten leichter zu erfassen, um bessere Unternehmensentscheidungen treffen zu können. (Klaus Hauptfleisch)