Technologie-Partner
Gold-Sponsor:
Montag, 15.08.2011
München, Freiburg i.B., Jena - und das Bundesgericht

Drei deutsche Städte und das Schweizer Bundesgericht wollen gemeinsam die Unterstützung des Dateiformats OOXML durch die Open-Source Büro-Softwarepakete Libre Office und Open Office verbessern. OOXML wurde ursprünglich von Microsoft entworfen und wird von Microsoft-Office - etwa beim Format .docx - für die Ablage von Dokumenten unterstützt.
 
SpezialistInnen der drei Städte und des Bundesgerichts treffen sich nun an einem Workshop in Zürich und formulieren dort die Anforderungen an die Verbesserung der OOXML-Unterstützung durch die von ihnen eingesetzten Büro-Lösungen. Danach werden die finanziellen Mittel der öffentlichen Institutionen sowie weiteren allfälligen Geldgebern definiert und diese Anforderungen zur Umsetzung ausgeschrieben. Zum Schluss werden die entwickelten Verbesserungen dann wieder im Open-Source-Prinzip veröffentlicht.
 
Die Integration von OOXML (z.B. docx) ist für Behörden, die Open-Source-Lösungen wie Open Office einsetzen, wichtig, weil sehr viele andere Anwender, die mit diesen Behörden kommunizieren und Daten austauschen, eben Microsoft-Office benützen. (hc)
Kommentar schreiben

Kommentare:
Rainer Göllner 15.08.2011 19:02 Es gibt noch die andere Möglichkeit.
 
Aber dass Microsoft Office mit dem OpenOffice Format umgehen kann, wird die Anderen wohl kaum interessieren...
 
Gruss,
Rainer
 
Newsletter abonnieren
E-Mail-Adresse
HOT Stories
Neu auf altText
Kolumnen
Features