Mega-Radioteleskop: Wie verarbeitet man ein Exabyte - pro Tag?

IBM soll bei der Konzeption der IT-Infrastruktur für das "Square Kilometer Array"-Radioeleskop helfen.
 
Astronomen weltweit verfolgen einen grossen Traum: In rund einem Jahrzehnt soll das gigantische "Square Kilometer Array-Teleskop" (SKA) die Arbeit aufnehmen und ihnen helfen, die Geheimnisse der Enstehung des Universums im "Big Bang", der Enstehung von Materie, dunkler Materie und der Formation von Galaxien zu erforschen. Das SKA soll das mit Abstand grösste und empfindlichste Radioteleskop werden, dass ihnen je zur Verfügung stand.
 
Rund 3000 Einzelteleskope mit einer Fläche von insgesamt mehr als einem Quadratkilometer sollen in einem speziellen Muster angeordnet und zusammengeschaltet werden. Als mögliche Standorte stehen gegenwärtig Südafrika und Australien im Vordergrund. Die äussersten Schüsseln sollen dabei bis zu 3000 Kilometer vom Zentrum entfernt sein. Würde zum Beispiel Australien gewählt, würde das "Teleskop" daher bis nach Neuseeland reichen. Das SKA soll 2020 erstmals die Arbeit aufnehmen und bis 2024 fertiggestellt werden.
 
Eines der grundlegenden technologischen Probleme, die für das Projekt gelöst werden müssen, ist die Verarbeitung der riesigen Mengen an Radiosignalen, die das SKA auffangen und analysieren soll. Die so anfallende Rohdatenmenge wird auf rund ein Exabyte pro Tag geschätzt. Das ist, wie der IBM-Forscher Ton Engbersen schätzt, rund das Doppelte der Datenmenge, die heute weltweit im gesamten Internet pro Tag übertragen wird. Ein Exabyte enstpricht tausend Petabyte beziehungsweise einer Million Terabyte. Zur Verarbeitung wird man laut IBM Computer benötigen, die in der Lage sind, 100 Mal mehr Daten zu bewältigen, als die derzeit schnellsten Rechner.
 
Ein grosser Teil der Rohdatenmenge kann zwar nach der ersten Analyse gelöscht werden, aber trotzdem müssen laut den Schätzungen der Forscher pro Jahr rund 300 bis 1500 Petabyte gespeichert werden. Zum Vergleich: Beim Large Hadron Collider des CERN in Genf fallen pro Jahr rund 15 Petabyte an.
 
"Grüne IT" als "einzig gangbarer Weg"
Das niederländische Institut für Radioastronomie ASTRON und IBM haben zusammen ein fünfjähriges Forschungsprojekt, namens "DOME" lanciert, in dem technologische Grundlagen für die IT-Infrastruktur des SKA erarbeitet werden sollen. Das Team beschäftigt sich dabei mit verschiedenen Bereichen wie spezialisierten Beschleuniger-Prozessoren, 3-Dimensional gestapelten Chips, neuen optischen Datenübertragungstechnologien und Silizium-Nanophotonik für die Übertragung sehr grosser Datenmengen sowie Hochleistungsspeichersystemen wie neuen Tape-Speichersystemen und Memory-Technologien.
 
Computer simulieren Computer
Bei dieser Arbeit geht es aber nicht einfach um die reine Leistungssteigerung der ICT-Komponenten. "Der einzige sinnvolle Weg, um solche Systeme zu realisieren," sagt ASTRON-Direktor Marco de Vos, "ist es, ihren Energieverbrauch drastisch zu reduzieren." Ein zentrales Arbeitsinstrument für die Entwickler des Super-Supercomputers sind dabei – Supercomputer. Um ein grundlegendes Design der IT-Infrastruktur für das SKA mit realistischen Annahmen entwerfen zu können, werden spezielle Methoden für die Simulation und Optimierung von komplexen IT-Systemen zum Einsatz kommen.
 
Die Methoden dafür wurden bei IBM Research Zürich entwickelt und bereits andernorts in der Praxis angewendet. Die Basis für die Simulationen der SKA-Infrastruktur bildet dabei eine Analyse eines bestehenden Radioteleskops, des "LOFAR"-Teleskops, das ASTRON in den Niederlanden betreibt. Dieses spezielle Radioteleskop zählt zu den so genannten "Pfadfinder-Technologien", die als wegweisend für das weitaus grössere und komplexere SKA gelten. (Hans Jörg Maron)
 
(Bild: So könnte ein (kleiner) Teil des SKA eines Tages aussehen. Grafik: Square Kilometre Array)