Technologie-Partner
Gold-Sponsor:
Donnerstag, 26.04.2012
"Schweizer Internet" wird 25

Damals reichte noch ein einfaches E-Mail, um an eine Länderdomain zu kommen.
 
Im Jahr 1987 war das Internet noch ein Internetzchen, dessen zukünftige Ausmasse und Wichtigkeit kaum jemand erahnte. Entsprechend hemdsärmlig wurden auch noch gewisse Dinge erledingt – zum Beispiel die Schaffung einer Landesdomäne. "Für das Anrecht auf '.ch' wiesen wir uns per E-Mail als die Fachpersonen aus, welche in der Schweiz für Computer-Netzwerke zuständig waren", erzählt der ETH-Professor Bernhard Plattner in einer Mitteilung von Switch, dem heutigen Verwalter der .ch-Domäne. Jon Postel, Gründer der IANA (Internet Assigned Numbers Authority) habe daraufhin im Mai 1987 .ch auf Bernhard Plattner und dessen damaligen Doktoranden Hannes Lubich von der ETH Zürich übertragen. Schade allerdings, dass die Dokumente zu diesem historischen Vorgang nicht mehr existieren. "Leider sind die E-Mails beim Transfer von Systemen und Computern irgendwann verloren gegangen", so Plattner. Plattner wurde etwas später vorübergehend Geschäftsleiter der neu gegründeten Stiftung Switch, und übertrug die Landes-Adressendung auf die Stiftung. Die ersten drei Schweizer Internetadressen, die eingetragen wurden, waren ethz.ch, cern.ch und switch.ch.
 
1987 regierte in den USA Ronald Reagan, in der Sowjetunion Mikhail Gorbatschow und in China Deng Xiaoping. In der Schweiz war Pierre Aubert Bundespräsident. Kurt Cobain und Co. gründeten eine obskure Band namens Nirvana und die Schweizer Abfahrer feierten einen Vierfach-Triumph an der Ski-WM in Crans-Montana.
 
Laut Wikipedia waren 1987 weltweit schätzungsweise 27'000 Computer "im Internet" und nutzten Dienste wie FTP. Telnet oder E-Mail. Vier Jahre vorher war TCP/IP eingeführt worden, drei Jahre vorher das Domain-Name-System. Die Idee mit den Hyperlinks sollte CERN-Mitarbeiter Tim Berners-Lee dann zwei Jahre später veröffentlichen, und erst 1990 entwickelte er den ersten Browser.
 
1987 war das Internet noch ein reines Netzwerk für Hochschulen. "Internet bedeutete damals vorwiegend E-Mail. Auch .ch nutzten wir noch nicht als eigentliche Domain, sondern als Teil der E-Mail-Adresse", erinnert sich Urs Eppenberger, Leiter der Registrierungsstelle bei Switch. Eppenberger war ab Juni 1987 zusammen mit Plattner der erste Mitarbeiter von Switch überhaupt. Der Vorgänger von .ch, die Endung ".chunet", wurde ausschliesslich für E-Mail genutzt. (Hans Jörg Maron)
Kommentar schreiben

Kommentare:
Silvia Hagen 26.04.2012 22:34 Coole Geschichten, danke! ;-)
Hannes Lubich 27.04.2012 07:13 Ich erinnere mich auch noch gut daran, als erster "Postmaster" der CH Domain des öfteren Mails zur manuellen Weiterleitung an Empfänger in China oder Chile erhalten zu haben, weil die ISO 3166 Country Codes den Benutzern noch nicht allzu bekannt waren.
Tempi passati!
 
Newsletter abonnieren
E-Mail-Adresse
HOT Stories
Neu auf altText
Kolumnen
Features