Technologie-Partner
Gold-Sponsor:
Mittwoch, 16.05.2012
Die "Scheinblase" im RZ-Business

Blumenbörse Oberengstringen
Equinix investiert über 100 Millionen Franken in ein neues Rechenzentrum in Oberengstringen. Noch im laufenden Jahr kommen über 1000 Quadratmeter neue Nutzfläche auf den Markt.
 
Das Business mit der Vermietung von Platz und der Lieferung von Strom und Kühlung in hochsicheren Rechenzentren boomt. In Rümlang warf E-Shelter 7000, in Lupfig Green.ch 3300 Quadratmeter auf den Markt und auch die Stadt Zürich mischt mit und angelt sich Kunden wie Julius Bär und die Bank Vontobel.
 
Weitere grosse Rechenzentren sind angekündigt, so ein mit Seewasser gekühltes RZ mit 12'000 Quadratmeter Fläche im Endausbau am Walensee. Und nun startet der weltweit grösste RZ-Betreiber Equinix mit der ersten Phase des Baus seines fünften Standorts in Oberengstringen. Bis etwa 2016 will Equinix weitere 6670 Netto-Nutzfläche gebaut haben und wird dafür über 100 Millionen Franken investieren.
 
Braucht es tatsächlich so viele neue Rechenzentren in der Schweiz, wie sie in den letzten Jahren gebaut oder geplant worden sind? Die Frage, ob es eine "Rechenzentrums-Blase" gibt, beschäftigt die Branche. Equinix-Schweiz-Chef Marco Dottarelli beantwortet sie so: "Wenn man von den angekündigten Flächen ausgeht, lautet die Antwort ja. Es gibt eine Blase. Geht man aber davon aus, welche Kapazitäten wirklich gebaut werden, heisst die Antwort nein."
 
Angesichts der gigantischen Investitionen ist der Markt für Colocation (Unterbringung von Servern in spezialisierten RZs von Drittanbietern) in der Schweiz gar nicht so gross. Dottarelli schätzt ihn auf 100 bis 120 Millionen Franken pro Jahr. Doch er wächst jährlich um 20 bis 22 Prozent, was die Goldgräberstimmung in der Hoster-Branche erklärt.
 
Grosser Teil der Blumenbörse wird abgerissen
Das Projekt von Equinix in Oberengstringen ist eindrücklich, wird doch die riesige ehemalige Blumenbörse (siehe Foto oben) zum grossen Teil abgerissen. In Phase eins wird ein relativ kleiner, nordwestlich gelegener Teil der Blumenbörse so umgebaut, dass 1060 Quadratmeter Nutzfläche entstehen. In Phase 2 entsteht ein Neubau. Der erste Teil des Neubaus soll - je nach Kundenbedarf - bis 2014 verfügbar werden, der zweite bis ungefähr 2016. Total wird Equinix mit "Zürich V", wie der Standort heisst, 6670 Quadtrameter auf den Markt werfen.
 
Der Bau des neuen Rechenzentrums ist zwar etappierbar, doch sind die Anfangsinvestitionen so hoch, dass Equinix den ganzen Bau wird umsetzen müssen, damit er profitabel wird. So werden Stromversorgungen von zwei Unterwerken für 14'000 kVA errichtet und die Gräben für 10 Rohre gebaggert, in die Carrier ihre Glasfasern vom Limmattal her in die Blumenbörse ziehen können. In der ersten Phase werden zwei Dieselgeneratoren installiert, die Notstrom für 36 Stunden liefern können. Das Rechenzentrum soll im Endausbau einen PUE (Power Usage Efficiency) von 1,4 erreichen. Dies bedeutet, dass pro Watt, das in den Betrieb der Server fliesst, noch 0,4 Watt für Kühlung und Infrastruktur eingesetzt werden müssen.
 
Koloss Equinix
Equinix ist ein Koloss. Der börsenkotierte Konzern plant, 2012 fast zwei Milliarden Dollar umzusetzen und zwischen 565 und 665 Millionen Dollar in neue Rechenzentren zu investieren. Anders als die meisten anderen Anbieter in der Schweiz finanziert der Konzern den Neubau an der Zürcher Stadtgrenze ohne Finanzierung durch lokale Banken. Er bekomme Geld für den Ausbau der Kapazitäten, wenn die bestehenden Lokalitäten zu zwei Dritteln oder drei Vierteln ausgeschöpft sind, so Dottarelli.
 
In der Schweiz beschäftigt Equinix für den Betrieb der heute sechs Rechenzentren (vier in Zürich, zwei in Genf) aktuell etwa 50 Mitarbeitende. Den Umsatz von Equinix Schweiz nennt Dottarelli nicht, doch man kann versuchen, diesen (ohne Gewähr) zu schätzen.
 
Equinix rechnet mit 1'229 Dollar Umsatz pro Monat und Cabinet (Serverschrank). In Zürich bietet Equinix etwa 700 Cabinets, in Genf sind es 760. Damit erreicht Equinix bei Vollauslastung einen Umsatz in der Schweiz von ungefähr 20 Millionen Franken. (Christoph Hugenschmidt)
Kommentar schreiben
 
Newsletter abonnieren
E-Mail-Adresse
HOT Stories
Neu auf altText
Kolumnen
Features