Technologie-Partner
Gold-Sponsor:
Freitag, 01.06.2012
HTML 5, Agile, 1 Roboter und Software-Gurus

Henrik Schärfe Roboter
Wie sieht die Software-Entwicklung der Zukunft aus? An der Zürcher Software-Konferenz Jazoon gibt es Antworten darauf - und mehr.
 
Softwareentwicklung ist in diesem Frühling DAS Thema in Zürich. Morgen startet die International Conference on Software Engineering (ICSE) an der Uni Zürich und im Kongresshaus. Der Kongress, der jedes Jahr an einem anderen Ort stattfindet, ist die weltweit wichtigste jährliche Veranstaltung über Softwareentwicklung im Umfeld von Forschung und Lehre.
 
Ende Juni dann findet die 6. Ausgabe der Entwicklerkonferenz Jazoon statt, die sich an Entwickler im Java- und .Net-Umfeld aus ganz Europa richtet. Das "Line-Up" der Redner und Vortragenden ist eindrücklich. So eröffnet Dave Thomas, der als Gründer der Firma Object Technology International zu den "Erfindern" von Eclipse zählt und als Mitautor des "Agile Manifestos" als einer der Pioniere der modernen Software-Entwicklung gilt. Thomas spricht über die Zukunft der Software-Produktion.
 
Mit Dale Lane hat Jazoon einen weiteren spannenden Pionier geholt. Lane ist an der Entwicklung des IBM-Supercomputers Watson beteiligt, der als erste Maschine menschliche Sprache tatsächlich verstehen kann. Lane arbeitet nun bei IBM daran, Watson für kommerzielle Aufgaben weiterzuentwickeln. Als dritten "Technologie-Promi" holt Jazoon den Dänen Henrik Schärfe auf die Bühne. Der Professor für computergestützte Erkenntnistheorie war führend an der Herstellung eines ihm ähnlich sehenden Roboters beteiligt (siehe Foto), den er hoffentlich nach Zürich mitbringen wird.
 
An der Jazoon gibt es neben den Blicken in die Zukunft natürlich vor allem ein fachliches Programm. Bei den meisten Vorträgen geht es entweder um die Verbesserung der Methoden zur Software-Entwicklung (zwei zufällig herausgepickte Beispiele: "Large scale Testing in a Agile World", "Architecting non-trivial browser applications") oder dann um die Anwendung von neuen Technologien wie zum Beispiel HTML5. Ausserdem hat es einige nicht-technische Vorträge, die Software-Professionals helfen, im täglichen Business-Leben voranzukommen. Zwei Beispiele: "When your English fails you" und "How to become a hero to the marketing team."
 
Eine provisorische Übersicht zum Programm der Jazoon gibt es hier. (Christoph Hugenschmidt)
 
(Interessenbindung: Wir sind Medienpartner der Jazoon, die auch Werbekunde ist.)
Kommentar schreiben

Kommentare:
Rainer Göllner 01.06.2012 17:25 Watson kann ganz sicher nichts verstehen, erst recht nicht menschliche Sprache.
 
Newsletter abonnieren
E-Mail-Adresse
HOT Stories
Neu auf altText
Kolumnen
Features