ICANN leckt

Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) musste in der Nacht auf Freitag das System zur Registrierung neuer gTLD-Namen abschalten. Die Domainverwaltungsstelle hat mitgeteilt, dass einige Postadressen von Bewerbern einsehbar waren, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht waren. Um wieviele Adressen es sich handelt, wisse die Verwaltungsstelle noch nicht.
 
Bereits im April dieses Jahres musste ICANN ein Datenleck beheben. Damals konnte man auf einige Namen und Adressen im Bewerbungssystem zugreifen.
(lvb)