Technologie-Partner
Gold-Sponsor:
Dienstag, 26.06.2012
Glasfaser-Speed endlich auch auf dem Land?

Mit Fiber to the Street möchte Swisscom auch ausserhalb der Ballungszentren für schnelles Internet sorgen.
 
Swisscom setzt weiterhin alles daran, möglichst die ganze Schweiz mit Glasfaseranschlüssen auszurüsten. Dafür investiert der ehemalige Telekom-Monopolist Milliarden. Heute informierte Swisscom darüber, dass der Glasfaserausbau ausserhalb der Ballungszentren forciert werden soll. Swisscom werde Wohnungen und Geschäfte ausserhalb der Ballungszentren noch rascher als ursprünglich geplant mit ultraschnellen Festnetz-Internetanschlüssen erschliessen, heisst es in einer Mitteilung.
 
2008 begann Swisscom mit dem Glasfaserausbau bis in die Wohnungen und Geschäfte (Fiber to the Home, FTTH). Swisscom hat darüber hinaus bis jetzt 90 Prozent der Bevölkerung mit Glasfaser bis in die Quartiere (Fiber to the Curb, FTTC) erschlossen. Neu will Swisscom auch Glasfasern bis kurz vor die Gebäude (Fiber to the Street, FTTS) verlegen.
 
Swisscom will Ende 2013 damit beginnen, Glasfasern bis rund 200 Meter vor die Häuser und damit wesentlich näher zum Kunden zu bauen. Für die verbleibende Strecke bis in die Wohnungen werde die bestehende Kupferverkabelung eingesetzt, so die Mitteilung. Dadurch soll die Länge des Kupferkabels von maximal 750 Meter auf rund 200 Meter sinken. Diese Glasfaser-Hybridtechnologie soll Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde ermöglichen. In den kommenden drei bis vier Jahren würden sogar Bandbreiten von 400 Megabit pro Sekunde und höher möglich sein. Swisscom hat jetzt drei FTTS-Pilotversuche in den Gemeinden Charrat (VS), Grandfontaine (JU) und Flerden (GR) begonnen. Im November sollen dort die ersten Kunden Dienste auf der neuen Technologie beziehen können.
 
Swisscom betont, dass auch im Fall von FTTS andere Provider als Wiederverkäufer der Dienste auftreten können. (mim)
Kommentar schreiben

Kommentare:
Jason Meyer 26.06.2012 19:50 "Glasfaser"-Speed auf dem Land gibt's schon lange, fragt mal den Kabelnetzbetreiber eures Vertrauens ;) Und erst noch günstiger.
 
Ich finde es unglaublich, wie extrem lahm die Swisscom mit dem FTTH-Ausbau ist. Bis die dann mal endlich an ein paar Orten 400 Mbps anbieten, wird UPC & Co. wohl bereits nahezu schweizweit 1 Gbps an Privathaushalte verkaufen (technisch kein Problem).
Rainer Göllner 26.06.2012 20:23 @Jason Meyer:
Mag ja sein, dass upc technisch auf 1 GBps kommen könnte. Aber was hab ich davon, eine DVD in 5 sec herunterzusaugen, wenn ich zuvor 10 min auf die Serverantwort gewartet hab. DNS, Router und was sonst noch dazu gehört geben halt keine werbewirksamen Daten her.
 
Sorry, wenn wer was von cablecom erzählt, geht's mit mir durch ;)
Jason Meyer 27.06.2012 09:59 Keine Ahnung von was du sprichst.
 
Ich erreiche auch in der Praxis stets die vollen 50 Mbps (die ich habe bei meinem Abo), sofern der andere Server mitmacht natürlich. Und zwar mit Antwortzeiten von (i.d.R.) <20 ms in der Schweiz und nach Deutschland, <40 ms nach UK und <200 ms nach USA. Das sind exzellente Werte! Ebenso hatte ich noch nie Probleme mit dem DNS oder dem Modem.
 
Ich war früher auch nie ein Cablecom Fan (absolutes Gegenteil sogar!), aber sie haben sich inzwischen massiv verändert - und zwar SEHR positiv. Sogar der Support, ich hatte innerhalb 2 Tagen eine neue DVR Box als meine ne Störung hatte. Hab's zuerst selber nicht geglaubt, aber heute bin ich sehr froh dass ich vor etwa 2 Jahren gewechselt habe. Massiv mehr Speed und das zum deutlich tieferen Preis. Und wenn ich TV schaue, bleibt auch meine Internetbandbreite genau gleich hoch wie zuvor.
 
Auch der Upload ist super, der ist bei Swisscom selbst bei VDSL lahm! Mit meinen 5 Mbps kann ich wenigstens mal remote auf meinen NAS zuhause zugreifen und was davon runterladen ohne dass mir das Gesicht einschläft.
 
Tipp: Mit blinden Vorurteilen schadet man nur sich selbst.
 
Einzig die DVR Box ist noch ziemlich müllig ;) Aber Horizon ist ja im Anflug, und die sieht absolut geil aus. Ich sag nur: 6 Tuner! Ich will mal sehen wie Swisscom gleichzeitig 6 HD Sender übertragt… genau, geht die nächsten 2-3 Jahre noch nicht.
Markus Schleutermann 27.06.2012 10:22 Schade, dass uns die Swisscom-Glasfaser auch zukünftig den VDSL-Müll nicht völlig ersparen wird, nachdem für die "letzte Meile" offensichtlich auch weiterhin Kupfer verwendet werden soll. Die VDSL-Modems sorgen für massive Funkstörungen und sollten so rasch wie möglich aus dem Verkehr gezogen werden. Dazu funktioniert das System alles andere als stabil, wenn ich die im Vergleich zum guten alten ADSL viel häufigeren Verbindungsausfälle betrachte. Im wesentlichen haben wir das dem verzweifelten Versuch von Swisscom zu verdanken, mit dem untauglichen Swisscom-TV in den Gefilden der Kabel-TV-Konkurrenz zu wildern. Auch wenn es immer wieder versucht wird, die Physik kann man nicht umkehren und alte Telefonleitungen zur Übertragung von Breitbandsignalen zu verwenden, ist ein technischer Murks. Die ganze Pseudo-Telekom-Liberalisierung ist in einem kleinen Land wie der Schweiz sowieso Schwachsinn, x verschiedene Netze müssen mit grossem Aufwand parallel aufgebaut und betrieben werden, letztlich zahlt das alles auch wieder der Konsument. Zu Cablecom kann sich stellen wie man will, aber Koax eignet sich einfach besser zur Übertragung hoher Datenraten und es wäre nicht nötig gewesen, dass die übrigen Provider mit grossem Aufwand auch auf diesen Zug aufspringen und über ihre Netze TV-Programme übertragen. Genau so wenig ist es nötig, dass sich Cablecom mit zweifelhaftem Erfolg in der Telefonie versucht. Warum bleibt nicht jeder Provider bei dem, was er am besten kann und die eigentlichen Netze werden wettbewerbsneutral von einer nationalen Netzgesellschaft ohne Leerlauf und Doppelspurigkeiten erstellt und betrieben?
Schmid Thomas 28.06.2012 00:08 einfach mal den örtlichen Provider anfragen lohnt sich (od. Elektrizitätswerke), heute ist meistens 100mbps down und was noch wichtiger 100mbps upload Geschwindigkeit über FTTH für 130 chf/Monat keine Seltenheit mehr. Da ist swisscom mit ihre 10mbps upload und 230+chf/monat Schnee von vor vor vor gestern. Da können keine Marketingnamen wie viva casa tutto plutto mit 3 oder 5 Sternen auch nicht mehr helfen.
 
Newsletter abonnieren
E-Mail-Adresse
HOT Stories
Neu auf altText
Kolumnen
Features