Technologie-Partner
Gold-Sponsor:
Donnerstag, 12.07.2012
Ein weiteres Informatik-Projekt auf Abwegen

Falsche Kostenberechnungen, Fehleinschätzungen und freihändige Vergaben - ein IT-Projekt beim Bundesamt für Strassen steht unter einem schlechten Stern.
 
Mistra ist ein IT-Projekt des Bundesamts für Strassen (Astra), das alle Daten im Zusammenhang mit Strassen in einem einzigen Datenbankverbund integrieren soll. Das ursprünglich geplante Volumen war laut 'Berner Zeitung' 45 Millionen. Das Projekt sollte bis 2013 stehen. Der Status quo sieht aber anders aus: Astra-Sprecher Thomas Rohrbach erklärt gegenüber der Zeitung, dass das Projekt mehrere Jahre Verspätung haben werde, wann es aber genau fertig sein werde, sei noch nicht klar. Als Begründung erklärt Rohrbach: "Zum Teil wurde der Aufwand falsch eingeschätzt und der interne Personalbedarf war grösser als angenommen."
 
Nicht nur der Fahrplan stimmt nicht, sondern auch die Kasse. Es sei bereits klar, so Rohrbach gegenüber der 'Berner Zeitung', dass das Projekt bis im Jahr 2014 "einige Millionen Franken mehr kosten" werde. Genauer kann die Überschreitung noch nicht festgelegt werden, ausser, dass bereits Ende 2011 das geplante Budget von 45 Millionen Franken aufgebraucht war. Und wie so oft bei IT-Projekten seien zusätzliche Bedürfnisse dazu gekommen, die Kosten falsch berechnet und die technologischen Möglichkeiten zu optimistisch eingeschätzt worden, erklärt Rohrbach gegenüber der Tageszeitung.
 
Aufträge unter der Hand verteilt
Laut der 'Berner Zeitung' sollen wie beim Pannenprojekt Insieme auch bei dem IT-Projekt Mistra einige Verträge unter der Hand vergeben worden sein. Dabei gehe es vor allem um Aufträge an das Unternehmen Ernst Basler und Partner. Die Firma habe 2005 den ausgeschriebenen Auftrag erhalten, das "Basissystem Stufe 1" für Mistra für 4,5 Millionen Franken zu programmieren. In den folgenden Jahren durfte das Unternehmen noch drei weitere Aufträge von 12 Millionen Franken ausführen, die ohne öffentliche Ausschreibungen vergeben wurden. Die Begründung des Astra sei, so die Zeitung weiter, dass es sich um die Weiterentwicklung des Projekts handle. "Die Mehrleistungen waren nicht absehbar gewesen." (lvb)
Kommentar schreiben
 
Newsletter abonnieren
E-Mail-Adresse
HOT Stories
Neu auf altText
Kolumnen
Features