Technologie-Partner
Gold-Sponsor:
Freitag, 20.07.2012
Google sahnt ab

Vor allem mit Werbeeinnahmen kommt der Suchmaschinen-Primus zu seinem Geld - Motorola zum ersten Mal in der Bilanz.
 
Der Internetkonzern Google kann ein weiteres starkes Quartal verbuchen und Umsatz und Gewinn steigern. Das Unternehmen hat am Donnerstag mitgeteilt, dass der Gesamtumsatz um 35 Prozent auf 12,21 Milliarden US-Dollar gestiegen sei. Der Gewinn des Suchmaschinenriesen beträgt rund 2,79 Millarden US-Dollar - das bedeutet elf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Damit lag Google über den Erwartungen der Analysten.
 
Hauptsächlich kommt das Google-Geld von den bezahlten Suchtreffern. Das zweite Standbein sind neuerdings die grafischen Werbeanzeigen. Werbeeinnahmen machen gesamthaft 11 Milliarden, also 90 Prozent, des Umsatzes aus.
 
Motorola erstmals integriert
"Dieses Quartal ist auch etwas besonderes, weil nun Motorola ein Teil der Google-Familie ist", sagte Konzernchef Larry Page am Donnerstag laut Mitteilung. Im Mai hatte Google den 12,5 Milliarden Dollar schweren Kauf von Motorola Mobility abgeschlossen - seither fliessen diese Zahlen in die Bilanz ein. Das Ziel dieses Zukaufs war, die Patentrechte von Motorola zu übernehmen und Google weiter im Smartphone-Geschäft voran zu treiben.
 
Der Umsatz nahm auch wegen dem Zukauf um 35 Prozent zu - Motorola ausgeklammert, liegt das Plus aber noch immer bei 21 Prozent. Operativ verlor Google bei der neuen Tochter 233 Millionen Dollar. Der Gewinn wäre natürlich ohne den Zukauf von Motorola höher ausgefallen.
 
Aber wo bleibt Google-CEO Larry Page?
An der Quartalszahlen-Telefonkonferenz am Donnerstag glänzte der Google-Chef Larry Page mit seiner Abwesenheit, wie bereits bei anderen öffentlichen Auftritten. "Es gibt nichts neues, Larry hat seine Stimme verloren", sagte Manager Nikesh Arora. Er führe aber weiterhin das Unternehmen.
 
Bereits tauchen Mutmassungen im Netz auf. Auf dem 'New York Times Blog' heisst es beispielswiese, dass es nur zwei mögliche Erklärungen gebe für die lange Absenz von Google-Chef Page: Entweder sind es Polypen an den Stimmbändern - die in der Regel zwar gutartig sind, aber für eine Heilung dürfen die Stimmbänder nicht benutzt werden - oder es ist eine Stimmbandlähmung, ähnlich wie eine Kehlkopf-Lähmung.
 
Bei Google wurde Stillschweigen vereinbart - es sei aber nichts Ernsthaftes. (lvb)
Kommentar schreiben
 
Newsletter abonnieren
E-Mail-Adresse
HOT Stories
Neu auf altText
Kolumnen
Features