Technologie-Partner
Gold-Sponsor:
Montag, 13.08.2012
Insieme: Selbst SAP war billiger

Im Mai 2011 diskutierte man den Ersatz der geplanten Individuallösung für die Steuerverwaltung durch SAP, so ein Zeitungsbericht.
 
Die Zeitung 'Der Sonntag' hat sich unter Berufung auf das Öffentlichkeitsprinzip das Sitzungsprotokoll vom 21. Mai 2011 des "Gesamtprojektausschuss" des Softwareprojekts Insieme der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) beschafft. Und nun enthüllt die Aargauer Sonntagszeitung, dass man offenbar an dieser Sitzung über einen Abbruch des Projekts und den Ersatz der geplanten Eigenlösung durch ein SAP-Modul diskutiert hat. Die Bundesverwaltung setzt bereits SAP für die Finanzbuchhaltung ein.
 
Um den Entscheid für oder gegen die Individuallösung abzusichern, hat man offenbar Gutachten zum bisherigen wie auch zu einem SAP-Projekt erstellen lassen. Das Resultat ist frappant, hätte doch der Kauf und die Einführung von SAP - bekanntlich nicht gerade die billigste Software - angeblich 27 Millionen Franken weniger gekostet als die Eigenentwicklung. Trotzdem stimmte die Gesamtprojektleitung mit fünf Ja gegen zwei Nein und zwei Enthaltungen (seitens der beiden Vertreter des Generalsekretariats des Finanzdepartements) für die Weiterführung des Individualsoftware-Projekts.
 
Aus den Sitzungsunterlagen ist zudem ersichtlich, dass beim Projekt Insieme bis zum damaligen Zeitpunkt 12 Millionen Franken wegen Ineffizienz verloren gegangen seien, schreibt 'Der Sonntag'.
 
"Ross nicht wechseln"
Der ehemalige ESTV-Direktor Urs Ursprung begründete gegenüber der Zeitung den damaligen Entscheid damit, dass man nicht im laufenden Projekt "das Ross wechseln" wollte.
 
Das Software-Projekt, mit dem der Bund eine Lösung der Steuerverwaltung aus den 80er Jahren durch eine neue Eigenentwicklung ersetzen wollte, wurde diesen April von der Finanzdelegation der eidgenösisschen Räte massiv kritisiert und hat sich seitdem zu einem eigentlichen Korruptionsskandal entwickelt. (hc)
Kommentar schreiben

Kommentare:
Hanspeter Woodtli 13.08.2012 18:31 Der Bund zahlt einfach viel zu hohe Stundenansätze.
Angebot einholen inkl. Anzahl der Stunden. Dann auf CHF 180.-- / Std runterrechnen und erst dann unterschreiben. Da spart Ihr Millionen.
 
Newsletter abonnieren
E-Mail-Adresse
HOT Stories
Neu auf altText
Kolumnen
Features