Technologie-Partner
Gold-Sponsor:
Mittwoch, 22.08.2012
Victorinox ruft Taschenmesser mit Sicherheitszertifikat zurück

Der Schweizer Messerhersteller Victorinox muss eine kleine Niederlage einstecken. Kunden, die ein USB-Stick-Taschenmesser mit Sicherheitsfunktion besitzen, werden künftig keine Softwareupdates mehr erhalten. Laut Andreas Michaelis, weltweiter Marketing- und Vertriebsleiter bei Victorinox, werde auch die Produktion dieser Geräte eingestellt - nicht so Taschenmesser mit USB-Stick ohne Sicherheitsfunktion. Nun ruft das Unternehmen die USB-Stick-Messer zurück, die die Daten auf dem Flashspeicher verschlüsseln. Gegenüber inside-it.ch erklärt er, dass diese Rückruf-Aktion bis am 15. Oktober laufe. Die betroffenen Kunden bekommen entweder das Geld in bar oder ein Gerät ein der selben Preiskategorie zurück erstattet.
 
Laut Michaelis gab es zwei Gründe für diese Entscheidung. Erstens sei die Einführung neuer Software sehr schwierig und zweitens seien die Geräte mit Sicherheitsfunktionen allgemein zu teuer. Er sagt gegenüber inside-it.ch, dass es für Victrorinox mehr Sinn mache, Drittanbieter bei den Sicherheitsfunktionen zu unterstützen, als eine eigene Lösung dafür einzusetzen. Die Entscheidung sei Victorinox schwer gefallen.
 
Daten sichern!
Ausserdem rät Michaelis den Kunden, die Daten auf dem Stick bis am 15. September auf einem anderen Gerät zu sichern. Nach diesem Datum sei es schwieriger, die Daten des USB-Sticks-Taschenmessers zu sichten. Es sei aber, versichert der Marketing- und Vertriebsleiter, auch nach diesem Datum noch möglich, mit Hilfe des Kundendienstes auf die Daten zuzugreifen. (Linda von Burg)
Kommentar schreiben

Kommentare:
Athos Staub 23.08.2012 18:55 Zumindest bis heute Abend, 23. August, ist der Handel (Fa. Riethmüller AG, Zürich) über die Rückrufaktion noch nicht informiert.
Oliver Isabella 24.08.2012 09:54 Die Veröffentlichung auf der Support-Website http://secure.victorinox.com
 
sagt aber etwas anderes aus:
 
"An alle Benutzer der Produkte SLIM, Secure und Presentation Master:
Am 15. September 2012 läuft der Support für einen Teil des Softwarepakets auf ihren USB Sticks ab. Was bedeutet dies für Sie? Falls Sie ihren Stick ohne unsere Secure Software verwenden, ändert sich für Sie nichts. Sie können den Stick wie gewohnt verwenden und werden keinerlei Beeinträchtigung im täglichen Gebrauch haben. Für den Fall, dass Sie mit der Software ein sicheres Laufwerk erstellt haben, müssen Sie einen Daten Back-Up erstellen. Wir sind stolz auf unsere Produkte und deren Qualität. Wir bedauern, dass wir den Support für unsere Software einstellen müssen und Sie hierdurch Unannehmlichkeiten haben. Wir sind sicher, dass wir dies Herausforderung bewältigen. Falls Sie weitere Fragen haben, können sie diese direkt an unseren Customer Service service@victorinox.ch melden.
 
Falls Sie ihren Presentation Master, Secure oder Slim an uns zurück schicken wollen, haben wir hierfür Verständnis. Schicken sie uns eine E-Mail an service@victorinox.ch. Wir lassen Ihnen die notwendigen Unterlagen zukommen und erstatten Ihnen nach Rücksendung des Produktes den vollen Verkaufspreis zurück. Das Rücknahmeangebot ist gültig bis 31. Dezember 2012."
  1. Warum werden die Flash (die Victorinox Classic USB Sticks) nicht zurückgenommen?
Die Firma Victorinox wirbt seit Jahren (unterstützt durch Hacker-Wettbewerbe) mit dieser Sicherheit für Ihre USB Sticks. Auch wenn auf diesen Sticks die Software nicht von vornherein installiert war, wurden zumindest Beipackzettel mit dem Verweis zu dieser Software beigelegt.
 
Also sollten auch diese Sticks betroffen sein.
 
2. All diese Sticks haben 2 Jahre Garantie, wenn die Software nicht mehr funktioniert ist die ein Mangel am Produkt und muss innerhalb der Garantiezeit auch zurückgenommen werden. also auch weit über den 31.12.2012 hinaus.
 
Fragwürdig ist schon, warum sich Meldungen von Victorinox ständig wiedersprechen.
 
I.O.
Rainer Guhl 09.04.2013 13:30 Diese Rückrufaktion ist wirklich ein Armutszeugnis und passt überhaupt nicht zu den sonst so gewissenhaft arbeitenden Schweizern. Da hat sich Victorinox wirklich einen Schnitzer erlaubt, der nicht hätte sein müssen. Bei Ebay versuchen sogar noch einige Verkäufer ihre Sticks an Ahnungslose zu verkaufen.
 
Schöne Grüße
 
Rainer | http://www.schweizertaschenmesser.net
 
Newsletter abonnieren
E-Mail-Adresse
HOT Stories
Neu auf altText
Kolumnen
Features