VMware und EMC lancieren "Cloud"-Spinoff

VMware und EMC legen Technologien und Personen in einer virtuellen Gruppe zusammen, die neue Gesamtlösungen für Big Data in Cloud-Infrastrukturen entwickeln wird. An der Spitze: Ex-VMware-Chef Paul Maritz.
 
"Pivotal Initiative", Schlüsselinitiative, nennen EMC und VMware eine gemeinsames, virtuelles Unternehmen, das in diesen Tagen lanciert wird. Welche Rechtsform die neue Struktur haben wird, ist noch nicht klar. Für den Storage-Spezialisten EMC und für den Virtualisierungssoftware-Hersteller VMware ist die Initiative offensichtlich ein wichtiger, strategischer Schritt. An der Spitze der "Pivotal Initiative" steht Paul Maritz, der den Posten als CEO von VMware erst vor kurzem abgegeben hat. Die neue Organisation, deren genaue Struktur bis zum Start im zweiten Quartal 2013 noch festgelegt wird, wird total etwa 1400 Mitarbeitende haben. 800 werden von EMC kommen, 600 von VMware.
 
Greenplum und Pivotal Labs von EMC, vFabric, Spring, Gemfire, Cloud Foundry und Cetas von VMware
EMC wird Know-how und die Ressourcen aus zwei wichtigen Übernahmen, Greenplum (Big Data Datenbank) und Pivotal Labs (Entwicklungsumgebung) in das neue Unternehmen einbringen. VMware bringt die vFabric-Software-Suite inklusive SpringSource und Gemstone sowie Cloud Foundry (Plattform as a Service) und die Datenanalyse-Lösung Cetas als Mitgift mit.
 
"Pivotal Initiative" fasst also sehr viel Technologie aus den beiden Firmen in einer Organisation zusammen. Sie soll es erlauben, rascher neue Produkte für den Umgang mit riesigen Datenmengen in Cloud-Umgebungen zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. (hc)