Accenture soll PostFinance flott machen

Accenture soll das Tata-PostFinance-Projekt zur Migration des Zahlungsverkehrs wieder in Fahrt bringen.
 
Das Informatikprojekt "Zukunft Zahlungsverkehr ZZV" der PostFinance ist seit einiger Zeit am Stocken. Die helfende Hand soll nun laut 'Berner Zeitung' von der Beratungsfirma Accenture kommen. 2010 hatte der Finanzdienstleister das auf ein Volumen von rund 50 Millionen Dollar geschätzte Projekt an den indischen Riesen Tata Consultancy Services (TCS) vergeben. Das Ziel des Projekts ist die Migration des Zahlungsverkehrs auf die Kernbankensoftware TCS BaNCS.
 
Die Beratungsfirma Accenture soll PostFinance nun beim indischen IT-Projekt coachen. Der Umfang ist aber noch nicht klar, auch zu den möglichen Kosten wurde nichts kommuniziert, so die Tageszeitung. Bekannterweise gehört Accenture nicht zu den günstigsten Beratungsfirmen. 'BZ' schätzt, dass PostFinance mindestens 2'000 Franken pro Tag pro Berater hinblättern muss.
 
Die geplante Software besteht aus einer Basisinfrastruktur sowie den Bereichen Fonds und Passivgeschäft. Diese drei Komponenten seien auf Kurs. Für die Teilbereiche Zahlungsverkehr und Kontoführung hat PostFinance jedoch Anfangs Jahr Marschhalt angeordnet. Diese Projekte sollen frühestens im Sommer wieder reaktiviert werden. (lvb)