SBB vergibt Grossauftrag an Siemens Schweiz

Statt dezentral aus den bisherigen 25 regionalen Standorten will die SBB den Bahnverkehr künftig aus nur noch vier Betriebszentralen in Lausanne, Olten, Zürich-Flughafen und Pollegio steuern. Dazu soll die Automatisierung und Zentralisierung der Zugverkehrssteuerung in der Schweiz auf den neusten Stand gebracht werden. Deshalb hat die SBB nun eine Kooperation mit Siemens Schweiz beschlossen. Siemens soll das bestehende Leit- und Informationssystem "Iltis" einmal mehr weiterentwickeln und die notwendigen Anlagenveränderungen vornehmen.
 
Der Umbau soll bis Ende 2025 abgeschlossen sein und wird dann rund 325 Millionen Franken gekostet haben. Bei der SBB verspricht man sich von der Konzentration Verbesserungen in der Kommunikation und Koordination im Störungsfall. So „dass Massnahmen rascher abgestimmt und Reisende schneller informiert werden können“, wie es in einer Mitteilung von heute heisst. Die Beteiligten glauben, mit dem Vertrag die Grundlage für eine kontinuierliche Produktivitätssteigerung im Schweizer Bahnverkehr geschaffen zu haben. (vri)