Alcatel-Lucent Schweiz streicht 40 Jobs

Bei Alcatel-Lucent Schweiz verlieren 40 von aktuell 180 Mitarbeitenden ihre Stelle.
 
Der französisch-amerikanische Telekomausrüster Alcatel-Lucent steht erneut vor einem grossen Stellenabbau. Wie Anfang Oktober bekannt wurde, streicht der Konzern bis 2015 weltweit 10'000 Stellen. Davon ist auch die Schweizer Niederlassung betroffen. Auf Anfrage von inside-it.ch bestätigt Mediensprecherin Cornelia Stauffer, dass mittlerweile die lokale Zahl bekannt ist: "Der Stellenabbau im Zusammenhang mit unserem 'Shift Plan' betrifft in der Schweiz rund 40 Funktionen."
 
Zurzeit werde die Situation analysiert und evaluiert; daher seien weitergehende Aussagen über betroffene Bereiche und Funktionen derzeit nicht möglich, so Stauffer. Wie sich der Abbau genau zusammensetzen wird (Entlassungen, natürliche Fluktuation oder andere Massnahmen) sei ebenfalls noch nicht klar. Die Stellenreduktion findet 2014 und 2015 statt.

Aktuell beschäftigt Alcatel-Lucent in der Schweiz unter der Leitung von Wilhelm Dresselhaus nur noch 180 Personen. Zum Vergleich: Vor einem Jahr hatte das Unternehmen hierzulande noch 400 Leute auf der Lohnliste - 2009 waren es sogar noch fast 700. Alcatel-Lucent Schweiz verlor in den letzten zwei Jahren allerdings mit Sunrise und Orange zwei sehr wichtige Schweizer Kunden.
 
Der Ausrüster leidet unter der Konkurrenz der chinesischen Mitbewerber Huawei und ZTE. Allerdings hat der ehemalige Alcatel-Lucent-Kunde Sunrise zurzeit mit Huawei so seine Probleme. (Maurizio Minetti)