Schweiz holt Cyber Security Alpen Cup

Kürzlich ist in Linz der erste "Cyber Security Alpen Cup" zwischen Österreich un der Schweiz ausgetragen worden. Nach einem Tag Smalltalk lieferten sich am zweiten Tag die beiden gegeneinander angetretenen Teams ein "Kopf-an-Kopf Rennen", heisst es in einer Meldung der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani).
 
Fast elf Stunde hätten die Teams um Punkte für das Auffinden, Ausnutzen und Beheben von Schwachstellen in IT Systemen gekämpft. Am Ende habe sich das Schweizer Team knapp durchgesetzt. Die Preisverleihung mit den zahlreichen Gästen aus Politik, Militär und Wirtschaft fand im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien statt. Der Wettbewerb fand als Finale der österreichischen "Cyber Security Challenge" statt, die im letzten Jahr vom Verein Cyber Security Austria (CSA) – dem Pendant zu Swiss Cyber Storm
  • initiiert worden waren.
Dem Verein geht es darum, dem Problem von fehlenden Cyber-Security-Spezialisten vorzubeugen und gleichzeitig der Wirtschaft die Suche nach Talenten zu erleichtern. In Kooperation mit dem Kuratorium Sicheres Österreich (KSÖ), ihm entspricht in der Schweiz Melani und der Verein SPIK (Swiss Police ICT), und dem Abwehramt des Nachbarlandes trafen sich in Linz die Finalisten zur Endausscheidung.
 
An der Organisation des hiesigen Swiss Cyber Storm sind übrigens keine Militärs beteiligt. Wer am nächsten "Cyber Security Alpen Cup" teilnehmen will, er findet 2014 im KKL-Luzern statt, kann hier alle Informationen abrufen. (vri)