Verzögerungen im Zürcher Glasfasernetz

Das Stadtzürcher Elektrizitätswerk EWZ zeigte sich Ende letzte Woche zufrieden. Bereits über 100'000 Haushalte und Geschäfte konnten mit Glasfasern ausgerüstet werden. Doch laut der 'Schweiz am Sonntag' harzt es bei der Zusammenarbeit mit der Swisscom, was zu Verzögerungen führt. Das wurde vom Telco bestätigt - wie lange die Verzögerung dauere, sei nicht klar, es dürfte sich aber um mehrere Monate handeln. Betroffen seien "sicher weniger als 15'000 Anschlüsse".
 
Der Grund für dieses Problem liege an der Informatik, erklärt EWZ-Sprecher Harry Graf gegenüber der Zeitung. Der grösste Schweizer Telco baut und finanziert 40 Prozent des Glasfasernetzes in Zürich, und das EWZ 60 Prozent. Damit Swisscom die von EWZ versorgten Haushalte mit seinem Angebot beliefern kann, muss die Übergabe der Anschlüsse funktionieren. Da das Elektrizitätswerk und der Telco jedoch zwei unterschiedliche IT-Systeme haben, verlaufe diese Übergabe aber nicht reibungslos. Beunruhigt sind die Unternehmen aber nicht, heisst es weiter.
 
Glasfaser-Checker checkt nicht
Swisscom habe noch ein weiteres Glasfaser-Anschluss-Problem. Laut 'Schweiz am Sonntag' zeigt der Glasfaser-Checker auf der Swisscom-Seite falsche Daten an. Damit habe der Telco bereits einige Kunden verärgert. Swisscom-Sprecher Olaf Schulze erklärte gegenüber der Zeitung aber, dass dieses Problem auch bekannt sei, und vor kurzem behoben wurde. (lvb)