Xing wird für Schweizer teurer

Neu wird die Premium-Mitgliedschaft in Franken verrechnet. Doch die erste Preiserhöhung seit zehn Jahren verärgert die User.
 
Schweizer Premium-Mitglieder des Online-Business-Netzwerks Xing sind verärgert: Xing hat heute per E-Mail angekündigt, dass die Premium-Mitgliedschaft massiv teurer wird. Hintergrund ist der Wechsel der Verrechnung von Euro in Franken per 24. April. Neu kostet die Premium-Mitgliedschaft 155,40 Franken pro Jahr. Viele bezahlten bisher nur 77 Euro pro Jahr.
 
User kommentieren auf Twitter, dass für sie damit die Premium-Mitgliedschaft vorbei sei. Auch in Xing-Foren wird dagegen protestiert. Einige User schreiben, dass sie die Mitgliedschaft kündigen. Es ist von Kaufkraftabschöpfung die Rede. Nutzer ärgern sich vor allem auch darüber, dass Xing in der E-Mail an die Kunden von einem "Kundenwunsch" spricht.
 
Robert Beer, Schweizer Country Manager von Xing, versucht auf Twitter die Wogen zu glätten. Xing passe zum ersten Mal seit zehn Jahren die Preise an, rechtfertigt er sich. Ausserdem sei die Premium-Mitgliedschaft "massiv ausgebaut" worden. Ein Social Media Manager von Xing schreibt: "Die Investitionen, die wir gerade in jüngster Zeit vor allem in der Schweiz getätigt haben, rechtfertigen unserer Meinung nach den neuen Preis."
 
Beer betont ausserdem, dass der normale Preis pro Jahr 95,40 Euro betrage. 77 Euro sei ein Aktionspreis. Einige Nutzer hätten von Aktionspreisen profitiert. Nun seien die Preise für alle gleich, so Beer. (mim)