Swisscom kündigt das Ende der analogen Telefonie an

Alles nur noch VoIP hier. Auch ISDN wird abgeschafft. Swisscom will bis Ende 2017 alle Kunden umrüsten.
 
Das gute alte analoge Telefon, ob es nun mit einer Tastatur oder sogar mit einer klassischen Wählscheibe ausgerüstet ist, hat ausgedient: Swisscom will die traditionelle analoge Sprachtelefonie bis Ende 2017 abschalten. Bis dann sollen alle Kunden auf Internettelefonie umgestellt sein. Das gleiche gilt für ISDN-Anschlüsse, was vor allem für Kleinunternehmen Umstellungen bedeuten wird.
 
Die analoge Telefonie hat mehr als nur ein Zeitalter geprägt. Sie ist von Johann Philipp Reis vor fast 160 Jahren erfunden worden. Die alte analoge Telefonie sei aber nun nicht mehr zeitgemäss, sagte Swisscom-Netzchef Heinz Herren heute Morgen vor den Medien in Zürich. Bereits heute seien praktisch alle angebotenen Dienste Internetdienste, so etwa Email, Fernsehen und Internet. Nur die Sprachtelefonie funktioniere heute noch grösstenteils mit der alten analogen Technologie.
 
Die Umstellung wird ein grosses Projekt werden. Heute gebe es noch rund 2 Millionen Kunden, die analog telefonieren, sagte Herren: "Wir nehmen uns Zeit bis 2017, diese Kunden so sanft wie möglich auf Voice over IP umzustellen." Wenn der Kunde eine neue Dienstleistung bestelle, werde er automatisch auf die Internettelefonie umgestellt. Bei 260'000 Kunden sei dies bereits geschehen.
 
Das Ganze bedeutet auch eine grössere Investition für Swisscom: Die Kunden, die nur ein Telefonabo bei der Swisscom haben, brauchen künftig nicht nur ein IP-fähiges Telefon sondern auch einen Router, um es anzustecken.
 
Kein Wechselzwang, aber sanfter Druck
Um Kunden zum Umstieg zu bewegen, versucht es Swisscom vorerst mit mehr oder weniger sanftem Druck: "Wir zwingen die Kunden nicht zum Wechseln", sagte Marketing- und Produkteleiter für Telefonie und Internet, Guido Tranel: "Jeder Kunde, der analog telefoniert, kann das weiterhin tun." Aber der Kunde könne dann keine Bündelangebote aus Telefonie, TV und Internet beziehen. Auch von den neuen Produkten, die die Swisscom in Zukunft auf den Markt bringen werde, seien die nicht wechselwilligen Analogtelefonierer ausgeschlossen.

"Fast alle Kunden wollen auch Internet", sagte Tranel. Die Swisscom habe heute schon fast 1,6 Millionen private Internetkunden. Das sei der Grossteil aller Haushalte.

Man werde sehen, wie viele Kunden in den verbleibenden vier Jahren bis zum geplanten Aus der analogen Telefonie Ende 2017 auf die "natürliche" Art und Weise auf die Internettelefonie wechseln würden. "Für die verbleibenden Kunden werden wir auf jeden Fall eine Lösung bringen", sagte Herren. (sda/hjm)