Neue iPhones für Berner Polizisten

Die Berner Kantonspolizei hat 850 neue iPhones gekauft. Die Business-Abteilung des Handy-Händlers Mobilezone liefert laut einem heute publizierten Zuschlag für 697'000 Franken die Apple-Smartphones nach Bern. Und zwar handelt es sich um das schwarze iPhone 5s mit 32GB Speicher ohne SIM-Lock. Wie es in der Ausschreibung heisst, behält sich die Kantonspolizei Bern zudem das Recht vor, für die Jahre 2015 und 2016 weitere iPhone 5s zu den gleichen Konditionen zu beziehen.
 
Der Preis pro Gerät beträgt damit 820 Franken. Im Handel ist das gleiche Smartphones zum Teil günstiger, so ist es etwa bei Microspot.ch aktuell für 812.85 Franken zu haben. Bei der Kantonspolizei heisst es dazu auf Anfrage, man müsse sich bei der Beschaffung an die entsprechenden gesetzlichen Vorschriften halten und Vergaben und Beschaffungen über dem gesetzlich festgehaltenen Schwellenwert publizieren oder öffentlich ausschreiben. Berücksichtigt würden also nur Angebote, die an der Ausschreibung teilgenommen haben.
 
Die Kantonspolizei hatte auf die Ausschreibung vier Angebote erhalten. Im Zuschlag heisst es, dass "drei Angebote leider unvollständig und fehlerhaft waren" und deshalb ausgeschlossen werden mussten. Auf Anfrage spricht die Polizei von Formfehlern.
 
Alte iPhones werden ersetzt
Die Kantonspolizei Bern ersetzt mit den neuen iPhones einen Teil der bisher genutzten iPhone 4 (8GB). Die Geräte stehen zum Zeitpunkt des geplanten Ersatzes durchschnittlich drei Jahre im Einsatz. Die Kantonspolizei Bern hatte die iPhones Ende 2011 freihändig, also ohne Ausschreibung, beschafft. Den Zuschlag in der Höhe von 800'000 Franken erhielt damals Swisscom. Die Beschaffung der iPhones gehe mit einer Aufstockung der Swisscom-Mobilfunkabos der Kantonspolizei einher, lautete die Begründung. Durch diese Bündelung (Abo und Gerät) gewährte Swisscom damals einen Rabatt auf die Geräte. Heute bietet Swisscom aber laut Kantonspolizei tiefere Abonnementskosten, dafür keine Gerätevergünstigungen mehr an. Daher sei man auf keinen direkten Bezug der Geräte bei Swisscom angewiesen und darum habe man nun die Beschaffung öffentlich ausgeschrieben.
 
Auch andere Polizeikorps setzen vermehrt auf Smartphones. So werden etwa bei der Kantonspolizei Zürich die Polizisten seit über zwei Jahren mit iPhones ausgerüstet. Mit diesen haben sie Zugriff auf wichtige Polizeisysteme. Auch in Bern dienen die iPhones der Einsatzunterstützung. So leistet ein Grossteil der Mitarbeitenden der Kantonspolizei regulären Pikettdienst. Bei besonderen Situationen und Ereignissen müssen zudem alle uniformierten Mitarbeitenden aufgeboten werden. Dies geschieht mit der von Swisscom entwickelten App eAlarm, die auch in anderen Kantonen eingesetzt wird. Nicht zuletzt kommen die Mobiltelefone aber auch bei der Beweissicherung zum Einsatz, etwa wenn Situationen fotografiert werden. (mim)