Etwas Gegenwind für Samsung

Der weltgrösste Smartphone-Hersteller Samsung Electronics hat das zweite Quartal in Folge einen Rückgang beim Betriebsgewinn erlitten. Neben einem schwierigeren Geschäftsumfeld für Handys drückte auch eine schwächere Nachfrage nach Flachbildschirmen das Ergebnis des südkoreanischen Konzerns. Das Bildschirmbusiness operiert als einziger grösserer Geschäftsbereich in den roten Zahlen. Im Smartphone-Business hat Samsung laut Zahlen des Marktforschers Strategy Analytics im ersten Quartal erstmals seit vier Jahren keine Marktanteile gewonnen, sondern leicht verloren. Trotzdem ist Samsung mit 31,2 Prozent Marktanteil weiterhin der mit Abstand grösste Smartphone-Hersteller. Apple hat ebenfalls leicht Marktanteil eingebüsst und liegt nun bei 15,3 Prozent. Marktanteile gewonnen haben vor allem kleinere Hersteller.
 
Die Wende für Samsung soll das neue Mobiltelefon Galaxy S5 bringen, das seit April in den Läden zu kaufen ist. Zudem rechnet Samsung vor der Fussballweltmeisterschaft in Brasilien mit einer weltweit stärkeren Nachfrage nach hochauflösenden Fernsehgeräten.

Der Betriebsgewinn im Quartal von Januar bis März ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,3 Prozent auf 8,49 Billionen Won, umgerechnet rund 7,2 Milliarden Franken zurück, wie Samsung am Dienstag mitteilte. Der Reingewinn stieg allerdings aufgrund von Sondereffekten im Jahresvergleich um 5,9 Prozent auf 7,57 Billionen Won (6,4 Milliarden Franken). Der Umsatz wuchs um 1,5 Prozent auf 53,7 Billionen Won (45,6 Milliarden Franken).
 
An der Börse in Seoul wurden die Quartalszahlen zurückhaltend aufgenommen: Die Samsung-Aktie verlor 1,7 Prozent an Wert und damit deutlich stärker als der Gesamtindex. (sda/hjm)