Winti verzichtet auf Papier

Die Sozialen Dienste Winterthur verwalten ihre umfangreichen Klientendossiers künftig rein elektronisch. Dafür soll die Standardapplikation ERMS d.3 verwendet werden. Diese Software wird bereits seit 2012 eingesetzt um elektronische Dokumente gesetzeskonform zu erstellen. Damit wird das Volumen an Papierakten massiv gesenkt, wie die Stadt am Montag mitteilte. Die Umstellung soll noch vor dem Umzug in den "Superblock" abgeschlossen sein.
 
Für die Einführung des papierarmen Büros hat der Stadtrat gebundene Ausgaben von 700'000 Franken bewilligt. Am Projekt sind rund 150 Mitarbeitende beteiligt. Unter anderem müssen 24 Laufmeter Akten eingescannt werden. (sda/csi)