Gegen den Strom: Google setzt auf Hardware

Der Internet-Riese soll bereits nächsten Monat Tablet-Prototypen an Entwickler schicken.
 
Google zeigt trotz stagnierenden oder zumindest weniger stark wachsenden Verkaufszahlen Interesse am Tablet-Markt. Die Kalifornier sollen um die Entwicklung eines Tablets bemüht sein, berichtet das 'Wall Street Journal'. Bereits im Juni soll Google etwa 4000 Testgeräte an Entwickler senden.
 
"Project Tango" soll dem Google-Tab zu Ruhm verhelfen. Im Februar präsentierte das Unternehmen bereits Prototypen, die über mehrere Sensoren verfügten. Damit konnte das Gerät eine dreidimensionale Karte seiner Umgebung erstellen.
 
Weil die Technologie aber noch sehr neu ist, gibt es kaum Anwendungen. Deswegen schickt Google die Tablets vorerst nur an Entwickler. An Ideen mangelt es nicht. Tango könnte beispielsweise von Sehbehinderten genutzt werden, um in geschlossenen Räumen zu navigieren. Schrittweise Richtungsangaben in Geschäften wären möglich, sowie neue Eingabemethoden bei Spielen. Die 3D-Raumtechnologie eröffnet ausserdem viele Möglichkeiten für Augmented Reality. (csi)