Fusion von Local.ch und Search.ch unter der Lupe

Der Zusammenschluss der Internetplattformen Local.ch und Search.ch könnte dazu führen, dass das gemeinsam von Swisscom und Tamedia gehaltene Unternehmen inskünftig bei Adressverzeichnissen eine marktbeherrschenden Stellung einnimmt. Zu diesem Schluss kommt die Wettbewerbskommission (Weko).

Die Weko wird daher die Fusion der beiden Verzeichnisdienste vertieft prüfen, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Die Prüfung, wie der geplante Zusammenschluss sich auf den Wettbewerb bei Adressverzeichnissen auswirken dürfte, wird gemäss Weko-Angaben innerhalb von vier Monaten erfolgen.

Nach der Übernahme von Publigroupe durch die Swisscom möchten der Telekomkonzern und das Medienunternehmen Tamedia ihre Geschäfte im Bereich der Adressverzeichnisse zusammenlegen. Hierzu planen sie Local.ch und Search.ch in ein gemeinsames Tochterunternehmen einzubringen. An diesem soll sich die Swisscom mit 69 Prozent und Tamedia mit 31 Prozent des Aktienkapitals beteiligen.

Sie begründen die Fusion der beiden Verzeichnisdienste mit der Notwendigkeit, ihre Geschäfte im Bereich der Suche nach Adress- und Kontaktdaten konkurrenzfähiger zu machen, um Google entgegentreten zu können.

Die Swisscom hatte die Publigroupe im September definitiv übernommen. Dafür legte der "blaue Riese" 475 Millionen Franken auf den Tisch. (sda/mim)