Keine SuisseID-Konkurrenz: Swisscoms E-Unterschrift

Mit dem "All-in Signing Service" genannten Angebot pusht Swisscom die Anwendung der digitalen Signatur in der Schweiz – diesmal allerdings mit dem Fokus auf die mobile Nutzung. Der Service war bereits im letzten Jahr eingeführt worden, funktioniert nun aber auch via Handy. Es sei aber keine SuisseID-Konkurrenz, heisst es beim SuisseID-Trägerverein und bei Swisscom.
 
Ziel des Service: Unternehmen sollen die E-Unterschrift in ihre Applikationen oder Webseiten integrieren, um ihre Prozesse durchgehend digital abbilden zu können. Die Authentifizierung beispielsweise für Vertragsabschlüsse, die eine eindeutige Identifikation des Unterzeichners voraussetzen, wird laut Swisscom nun automatisch über die ID-fähige SIM-Karte sichergestellt und die Unterschrift erfolgt dann einfach noch durch Eingabe des PIN-Code. Es gehe darum bisherige Medienbrüche von Anfang an auszuschliessen und den Gesamtprozess sicher elektronisch abzuwickeln. "All-in Signing Service" sei vom Wirtschaftsprüfer KPMG nach dem Bundesgesetz über die elektronische Signatur (ZertES) und dem europäischen Standard ETSI TS 419.241 zertifiziert, teilt Swisscom mit.
 
Es handle sich um einen B2B-Service, sagt Swisscom-Sprecher Olaf Schulz zu inside-it.ch. Denn Endkunden könnten den Dienst nicht autonom nutzen. Konkret funktioniert das so, dass Swisscom-Partner wie etwa Postfinance für ihre Kunden eine ID-fähige SIM-Karte bestellen, über die sie dann den gesamten Geschäftsverkehr elektronisch abwickeln können. Die für die sichere digitale Signatur nötige einmalige Face-To-Face-Identifikation wird von den Partnern sichergestellt oder sie erfolgt beim Kauf einer solchen ID-fähigen SIM-Karte, die es bei Swisscom, Orange oder Sunrise gibt.
 
Ergänzung zur SuisseID
Reto Zwyssig vom Verein SuisseID begrüsst den zusätzlichen Service als Erweiterung des schon heute verfügbaren mobilen SuisseID-Angebots. Swisscom helfe mit, die mobile Anwendung der digitalen Signatur in der Schweiz auf eine breitere Basis zu stellen, sagt er zu inside-it.ch. Diskutiert habe man das nun vorliegende Angebot schon länger. Man könne also auch nicht von einem Alleingang der Swisscom sprechen, zumal der hiesige Telco-Riese auch Vereinsmitglied sei. Der Fokus von Swisscom liegt offensichtlich auf der Vereinfachung des Authentifizierungsprozesses. Sind bei der SuisseID-Nutzung drei Schritte bis zur Nutzung nötig, geschieht das beim "All-in Signing Service" automatisch. Auch Schulze betont übrigens, dass Swisscom die vorhandene Lösung ergänzt. (vri)