Auf Windows 10 soll "Redstone" folgen

Die Nachfolge von Windows 10 wird unter dem Code-Namen "Redstone" entwickelt. Wie 'Neowin' berichtet, soll Redstone im Sommer oder Herbst 2016 auf den Markt kommen. Dabei werde es sich jedoch eher um eine Aktualisierung von Windows 10 als um ein völlig neu überarbeitetes Betriebssystem handeln.
 
Dem Bericht zufolge soll es im Herbst 2015 bereits ein grösseres Update für Windows 10 geben, das aber noch unter demselben Namen laufen soll. Im Sommer darauf könnte Redstone dann in Form von automatischen Updates für Windows-10-Nutzer erhältlich sein. Darin enthalten seien zum einen Kernfunktionen, die zum Start von Windows 10 noch nicht rechtzeitig fertig seien, schreibt 'ZDNet'. Ausserdem erwarte man kleinere Updates für Elemente wie etwa den Browser Spartan und Updates, um die Unterstützung für Geräte zu erweitern. (kjo)