Sunrise senkt Preise und erweitert Roaming-Angebot

Mit Preisreduktionen und neuen Travel-Paketen startet Sunrise am 18. Mai in die Feriensaison. Wie Sunrise mitteilt, gehen die Preise für die aktuellen Datenpakete für Westeuropa, USA und Kanada um bis zu 34 Prozent zurück. Ausserdem sollen die Angebote für beliebte Reisedestinationen ausserhalb Europas ausgebaut werden.
 
Konkret lassen sich die Travel-Pakete für Westeuropa, USA und Kanada an einander folgenden sieben Tagen für 39 Franken oder einander folgenden 30 Tagen für 69 Franken zum bestehenden Sunrise- oder MTV-mobile-Abo hinzubuchen, heisst es in einer Mitteilung. Unlimitiert enthalten sind dabei alle SMS sowie ein- und ausgehenden Anrufe vom Ausland in die Schweiz wie auch innerhalb Westeuropas, den USA und Kanada. Dazu umfasst das Siebentagepaket 200 Mbyte fürs mobile Surfen im Ausland das 30-Tage-Angebot 500 Mbyte. Wer mehr Datenvolumen benötigt soll von 100 Mbyte bis ein GByte grosse Datenpakete "preiswert" zukaufen können, genauere Angaben macht Sunrise hier nicht.
 
Reduziert werden zudem die Preise der bestehenden Datenpakete für Westeuropa, USA und Kanada. So sind 100 MByte neu statt für 14,90 Franken für 9,90 Franken zu haben. 500 Mbyte kosten statt 49 Franken noch 39 Franken. Ausserdem gibt es ab dem 18. Mai mit dem Travel-Data genannten neuen Angebot ein Datenpaket mit einem Gigabyte für 49 Franken. Neu ist ausserdem ein 100 Megabyte Datenpaket für 39 Franken, das in bei Schweizern beliebten Reiseländer wie etwa Thailand, Brasilien, Mexiko, Dominikanische Republik, Singapur und Südafrika gültig ist. Diese Optionen hat laut Sunrise jedoch eine Mindestlaufzeit von drei Monaten.
 
Dann hat Sunrise noch eine neue Sprach-Option namens Travel-Talk angekündigt. Hiermit könne man ohne die genannten Zusatzoptionen und Paketangebote auf der ganzen Welt für zehn Franken pro Monat telefonieren und SMS verschicken, heisst es weiter. Und schliesslich sollen auch die Standardtarife sinken. Für Telefonate in westeuropäischen Ländern sowie in den USA und Kanada reduzieren sie sich um 40 Rappen auf 1,30 Franken pro Minute. Und in den beliebten Reisedestinationen Thailand, Brasilien, Mexiko, Dominikanische Republik, Singapur und Südafrika kostet das Ein-Mbyte-Datenpaket künftig drei statt bisher 15,60 Franken, wobei auch diese Reduktion nur gilt, wenn die genannten Zusatzoptionen und Paketangebote nicht genutzt werden.
 
Ein erster Vergleich der Länder Italien, Thailand, Tunesien und den USA, der die neuen Tarife von Sunrise den aktuellen Gebühren von Swisscom und Orange gegenüber stellt, findet sich auf Dschungelkompass. Dort hält man für die Roamingkosten fest, dass Sunrise im letzten Jahr ausserhalb von Europa massiv teurer als die beiden Hauptkonkurrenten gewesen sei. Durch die angekündigten Anpassungen für Thailand und den USA, seien hier die Kosten um 95 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Als Hauptgrund dafür wird die Anpassung der Länderzonen genannt, die sich in den nun massiv günstigeren Datenpaketen zeige. Swisscom ist in Italien und Thailand weiterhin günstigster Anbieter. In den USA ist der Lokalmatador zwar leicht günstiger geworden, damit aber noch mehr als doppelt so teuer wie das neue Sunrise-Angebot und ausserdem in Tunesien fünf mal teurer als Sunrise oder Orange. Orange bewegt sich in Italien auf Augenhöhe mit Swisscom als günstigster Anbieter und bietet in Thailand und Tunesien bessere Tarife als Sunrise an. In den USA liegt Orange aber weit abgeschlagen hinter dem Swisscom- und vor allem hinter dem mehr als dreimal günstigeren Sunrise-Tarif. (vri)