Amazon bietet Office-as-a-Service an

Amazon ist der globale Überflieger im Infrastructure-as-a-Service-Geschäft. Seit einiger Zeit bietet Amazon aber auch vermehrt Applikationen aus der Cloud an. Vor rund einem Jahr begann Amzon, virtuelle Desktops anzubieten, die aber aus einem mehr oder weniger "nackten" Windows bestanden. Vor kurzem folgte ein E-Mail-Service. In Zukunft können Kunden zu einem "Amazon WorkSpaces"-Desktop nun auch gleich dazugehörige Applikationen wie Microsofts Office-Suite mieten. Dies gab der Amazon-Mann Jeff Barr am Wochenende in einem Blogpost bekannt.
 
Unter den angebotenen Desktop-Applikationen finden sich, wie aus Barrs Beispielen hervorgeht, unter anderem die Microsoft-Produkte Office, Visual Studio und Visio. Laut Barr sollen bald weitere Apps hinzukommen.
Administratoren können die für Unternehmensuser gemieteten Apps im WorkSpaces Application Manager (WAM) verwalten. Die Apps können den Angestellten als obligatorischer oder optionaler Teil ihres Desktops zugewiesen werden. Laut Barr kann auch vor Ort vorhandene Software, die nicht aus der Amazon-Cloud stammt, im WAM integriert werden.
 
Auf der deutschen Website für die Amazon WorkSpaces" wird der Application Manager übrigens noch nicht erwähnt. Normalerweise schaltet Amazon solche Neuerungen aber recht schnell auch in Regionen ausserhalb der USA auf. Ein Anwendungspaket mit Office Professional ist dagegen auch in Europa bereits erhältlich und kostet 15 Dollar pro User und Monat.
 
Für Microsoft ist Amazon ein immer wichtiger werdender Vertriebspartner, auch in der Cloud - für Microsoft-Reseller ein weiterer, wenn auch heute noch kleiner, Konkurrent aus der Cloud. (hjm)