Migros bietet Bezahl-App für Nichtkunden

Die Migros Bank erweitert die Funktionalität ihres Bezahlangebots via Handy. Neu können auch Nichtkunden mit dem Mobile-Banking-Angebot "MobilePay P2P" Geldbeträge per Smartphone überweisen, wie die Bank mitteilt. Eine Überweisung sei über eine Internetseite auch ohne vorgängige Registrierung möglich.

Nichtkunden nutzen die Dienstleistung entweder über die Webseite p2p.ch oder per Gratis-Download der neuen P2P-App (Adroid und iOS). Die Bank bietet den Dienst bereits seit einem Jahr an. Damit lässt sich per Smartphone Geld an einen beliebigen Dritten senden oder von diesem empfangen.

Vom Transaktionspartner muss nur die Handynummer bekannt sein. Diese Dienstleistung findet sich in der Mobile Banking App der Migros Bank und stand bislang nur den eigenen Kunden offen.
 
Auch andere Banken haben Bezahl-Apps im Angebot. Dabei handelt es sich um die Bezahl-App Paymit, die der Finanzinfrastrukturanbieter SIX, die UBS und die Zürcher Kantonalbank (ZKB) gestartet haben. Bei Paymit machen auch die Raiffeisen Bank sowie die Kantonalbanken von Genf, Waadt und Luzern mit. Zudem hat die Swisscom eine Bezahl-App Tapit.
 
Auch die Postfinance will im Herbst eine eigene Payment App mit Namen Twint lancieren. Daneben bieten weiterhin Startup-Unternehmen, wie die Schweizer Anbieter Mobino, Muume oder Klimpr, eigene Bezahlsysteme. Aber auch internationale Technologiekonzerne wie Apple, Google oder Facebook drängen mit Zahlungslösungen auf den Markt, die allerdings in der Schweiz noch nicht funktionieren. (sda/kjo)