Google stellt sich neu auf

Mit der Gründung einer Holding namens Alphabet hat sich der Internetriese Google einmal mehr in die Schlagzeilen gebracht. Google-Chef Larry Page nannte gestern die Neustrukturierung eine Möglichkeit, den Konzern künftig besser zu steuern. Konkret sollen künftig Google Inc. mit dem Suchgeschäft, und andere Webfirmen, aber auch die Videoplattform Youtube, die Gesundheitsfirma Calico mit dem Forschungs- und Investmentbereich wie Google-Ventures, Google-Capital und Google-X sowie die anderen Firmen des Konzerns als Einzelunternehmen unabhängiger voneinander geführt werden. Alle Google-Aktien würden in die gleiche Zahl von Alphabet-Aktien mit denselben Rechten umgewandelt.
 
Laut Page liege in dem Umbau mit einer Dachgesellschaft die Chance, den heute schon gut laufenden Konzern "klarer und verantwortlicher" machen zu können. Mit Alphabet könnten bishrige Geschäftsbereiche von Google, die nicht wirklich zusammenhängen würden, unabhängig voneinander geführt werden. Somit erlaube die Holding einzelne Einheiten durch eine bessere Führung und grössere Unabhängigkeit stärker florieren zu lassen, wie der Google-Chef ausführte.
 
Wie Page ausführte, werde er Alphabet als CEO führen, Mitgründer Sergey Brin werde Präsident des Unternehmens und Topmanager Sundar Pichai übernehme die Führung bei Google. Zudem werde die bisherige Google-Finanzchefin Ruth Porat in der gleichen Position für Alphabet weiterarbeiten. Die Umstrukturierung wurde an der Börse mit viel Wohlwollen angenommen. Die Google-Aktien legte um fünf Prozent zu. (sda / vri)