UBS arbeitet am "Welt-Coin"

Im UBS-Labor in London wird an digitalem Geld gearbeitet, das mit "richtigem" Geld verknüpft ist.
 
Die Grossbank UBS arbeitet im Londoner Fintech-Labor an digitalem Geld auf Basis der Block-Chain-Technologie. Es gehe aber nicht darum, ein "UBS Coin" zu entwickeln, sagte der Leiter des Forschungsteams, Alex Batlin, gemäss einem Bericht von 'Finews'. Vielmehr will UBS eine "industrieübergreifende" Währung entwickeln, die direkt mit "richtigem Geld", sprich Bankeinlagen bei Notenbanken verbunden sein wird.
 
Eine Story in 'Financial News' wirft etwas mehr Licht auf das hochinteressante Projekt.
 
Das digitale Geld, das noch keinen Namen hat, sondern intern erst mal schlicht "Utility Coin" genannt wird, soll nicht von der Grossbank selbst herausgegeben werden, sondern zusammen mit anderen Playern im Finanzmarkt. Es sei klar, dass man mit Regulatoren, Zentralbanken und anderen Parteien zusammenarbeiten müsse, zitiert 'Financial News' UBS-E-Commerce-Chef Hyder Jaffrey. Noch vor Ende Jahr wird die Grossbank mehr Details über das Projekt bekannt geben. (hc)