Sage investiert vor allem in Cloud-Lösungen

Der britische KMU-Software-Hersteller Sage präsentierte heute die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr. Sage ist in der Schweiz nicht nur mit einer Verkaufsniederlassung präsent, sondern stellt in der Schweiz mit Sage 50 und Sage 200 (ehemals Sesam und Simultan) auch Software her.
 
Die Zahlen des fast weltweit aktiven Konzerns zeigen, wie lukrativ die Herstellung von Business Software immer noch ist. Sage setzte 1,4 Milliarden Pfund um und verdiente operativ unter dem Strich damit 380 Millionen Pfund. Die Gewinnmarge betrug damit 27,1 Prozent.
 
Sage hat während vielen Jahren europaweit KMU-Lösungen gekauft und vertreibt diese über einen grossen und sehr heterogen Verkaufskanal. Der Fokus des Konzerns liegt heute aber auf zentral hergestellten Cloud-Lösungen. Der Konzern hat seine Produtkpalette in "Growth" (Wachstum) und "Heritage" (Überlieferung) aufgeteilt. Nach eigenen Angaben investiert Sage 87 Prozent der Ausgaben für Forschung und Entwicklung in den "Growth"-Sektor.
 
Gemäss dem Konzern gibt es unterdessen 690'000 Mietverträge für Sage-Software. Die Zahl der Kunden für die Online-KMU-Software Sage One, die auch in der Schweiz angeboten wird, hat sich mehr als verdoppelt. Es gibt heute gemäss dem Hersteller 173'000 Sage-One-Kunden. (hc)