Orange bestätigt Interesse an Bouygues-Telekomsparte

Der französische Telekommarktführer Orange will die Telekomsparte des heimischen Konkurrenten Bouygues übernehmen. Die Unternehmen führten erste Gespräche, teilte Orange am Dienstag mit und bestätigte damit seit Wochen kursierende Gerüchte. Es gebe keine konkreten Fristen.

Weitere Details nannte Orange nicht. Zuletzt hiess es in Medienberichten, dass der Preis bei rund 10 Milliarden Euro liegen könnte. Einen Grossteil davon wolle Orange in eigenen Aktien bezahlen. Damit wäre der Mischkonzern Bouygues, der auch im Baugeschäft tätig ist, künftig neuer Grossaktionär von Orange.

Erst vor gut einem halben Jahr hatte Bouygues ein Übernahmeangebot des französischen Konkurrenten Numericable-SFR für seine Telekomsparte abgelehnt. Kreisen zufolge hatte der Numericable-Besitzer Patrick Drahi damals ebenfalls
10 Milliarden Euro für das Unternehmen geboten. In der französischen Politik hatten die Berichte Sorgen über einen Verlust von Arbeitsplätzen geschürt.

Frankreichs Telekommarkt ist hart umkämpft, seit der Rivale Iliad mit seinem Billigmobilfunker Free vor rund vier Jahren einen Preiskrieg angezettelt hatte. Zuletzt hatten sich Orange und Bouygues aber auch dank Kosteneinsparungen und dem Trend zum schnellen Internet wieder berappelt und so Umsatz sowie Gewinn gesteigert.

Iliad gehört dem französischen Telekomunternehmer Xavier Niel, der in der Schweiz den Mobilfunker Salt (ehemals Orange Schweiz) besitzt. (sda)