CES: Traditionelle Consumer-Elektronik verliert 2016 an Bedeutung

Wenn es nach den Markteinschätzungen der Veranstalter der Technikmesse CES in Las Vegas geht, schrumpfen 2016 die Umsätze der etablierten Produktkategorien Smartphones, Tablets, Desktops, Notebooks und Fernsehgeräte. Bei dem von der Consumer Technology Association (CTA) vorgelegten Branchenbarometer steht der amerikanische Markt im Fokus, in dem die genannten Gerätegruppen im vergangenen Jahr rund 51 Prozent des Gesamtumsatzes ausgemacht hätten. Laut CTA wird dieser Anteil am Gesamtgeschäft sinken.

So sei bereits der Smartphone-Umsatz auf ein einstelliges Wachstum geschrumpft. Und zwar nicht wegen sinkender Nachfrage, sondern weil aus Asien stammende preisgünstige Geräte kaum bekannter Firmen den etablierten Marken auch technisch konkurrieren. 2016 soll mit ihnen noch ein Umsatzwachstum von vier Prozent erreicht werden.
 
Das Sinken der Umsätzen mit Tablets ist schon länger bekannt und es soll sich 2016 von zuletzt neun auf 12 Prozent beschleunigen. Illustriert wurde die Lage mit dem Hinweis, dass schon 2015 in den USA Tablets zu besonders günstigen Konditionen im Sechserpack angeboten worden seien. Bei der TV-Kategorie sehen die Auguren hingegen eine Beruhigung der Umsatzrückgänge. Der Markt werde sich stabilisieren, wobei insbesondere Grossbildschirme und die Verbreitung von Ultra-HD-Fernsehern dafür verantwortlich seien. Schliesslich wird für die Laptop-Umsätze wegen der Nachfrage nach 2-in-1-Geräten ein Wachstum von zwei Prozent vorhergesagt.
 
VR-Boom erwartet
Die echten Wachstumstreiber in diesem Jahr sollen laut CTA aber die Märkte im Bereich Drohnen, Virtual Reality und 3D-Druck sein. In dieser Dreiergruppe ragt der Sektor Virtual Reality heraus, in dem mit 1,2 Millionen Geräten ein Umsatz von 540 Millionen Dollar in den USA erwirtschaftet werden soll, was einem Wachstum von 440 Prozent gegenüber 2015 entspricht. Aber auch mit Drohnen soll eine Wachstumssteigerung von 115 Prozent erreicht werden, denn laut der Prognosen würden mit 2,9 Millionen Flugobjekte rund 953 Millionen Dollar umgesetzt. Bei den 3D-Drucker rechnet CTA mit einem Wachstum von 38 Prozent, wobei man von nur 179?000 Geräten ausgeht, mit denen 152 Millionen Dollar erwirtschaftet werden sollen.
 
Als weitere wichtige Treiber der Marktentwicklung verweisen die Vorhersagen auf den IoT-Markt. So werde sich der Verkauf von Smart-TVs auf 27 Millionen Stück um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr erhöhen. Im Audio-Bereich würden die Umsätze zudem mit Lautsprechern und Funkkopfhörer zulegen. Bluetooth- und Airplay-fähige Lautsprecher werden voraussichtlich 17,4 Millionen Einheiten erreichen, womit sich die Umsätze auf 1,5 Milliarden Dollar oder 40 Prozent verbessern. Bei den drahtlosen Kopfhörern sollen es immerhin noch 30 Prozent sein. Dazu sollen 3,9 Millionen Geräte für 623 Millionen Dollar verkauft werden.

Beim Smart-Home-Business, dass laut CTA intelligente Thermostate, smarte Rauchmelder und CO2-Detektoren, IP- und Wifi-Kameras, smarte Schlösser sowie intelligente Schalter, Dimmer und Steckdosen umfasst, seien 8,9 Millionen verkaufte Einheiten und ein Umsatz von 1,2 Milliarden Dollar zu erwarten. Das entspreche einem 21-prozentigen Wachstum gegenüber dem Vorjahr.
 
Schliesslich nehmen die Vorhersagen noch die Wearables-Branche ins Visier, die insbesondere von der Popularität von Fitness-Tracker und intelligenten Uhren profitieren werde. Denn 2016 sollen allein 17,4 Millionen Fitness­bänder verkauft werden. Das entspreche bei einem Umsatz von 1,3 Milliarden Dollar einem Plus von 12 Prozent im Vergleich mit 2015. Bei den Smart-Watches soll gemäss CTA das Umsatzwachstum 22 Prozent betragen. Es würden 13,6 Millionen dieser Uhren für rund 3,7 Milliarden Dollar umgesetzt. (vri)