Dreiste Kopie der Apple Watch aus Schaffhausen

Wer ist wer? Links die Apple Watch, rechts die Kopie.
H. Moser & Cie schmückt sich mit fremden Federn - inside-it.ch hat nachgefragt.
 
Wie der Uhren-Blog 'Hodinkee' berichtet, hat die Schaffhauser Uhrenmanufaktur H. Moser & Cie eine mechanische Uhr lanciert, die der Apple Watch fast bis ins letzte Detail nachempfunden ist. Die "Swiss Alp Watch" soll eine Auflage von 50 Stück haben und knapp 25'000 Franken kosten – etwas mehr als die goldene Apple Watch. Beworben wird sie von einem Videoclip, der dem Werbestil Apples nachempfunden ist.
 
"Post haben wir noch keine bekommen von Apple", sagt Sprecherin Nathalie Cobos gegenüber inside-it.ch. Eine Klage befürchtet das Unternehmen nicht: "Wir denken, dass wir zu klein sind für Apple". Vielleicht werde Apple aber etwas zur Uhr von H. Moser & Cie kommunizieren. Laut 'Hodinkee' gehen in der kleinen Manufaktur jährlich 1500 Uhren über die Theke.
 
Geschäftsführer Edouard Meylan will die Uhr als "Tribut an Apple" verstanden wissen, sagt er gegenüber inside-it.ch. Mit der mechanischen Uhr im Kleid einer smarten wolle er darauf hinweisen, dass es ein Fehler der Schweizer Uhrenindustrie sei, dass sie ihre mechanischen Uhren nun mit NFC-Chips und Co. bestücke. Er glaubt, die Industrie solle sich auf ihre Stärken konzentrieren: "Die Smartwatch ist ein Instrument, keine Uhr. Es wird irgendwann vielleicht nur noch ein Band sein und nicht mehr am Handgelenk, sondern irgendwo am Körper getragen werden".
 
Seit 2005 habe H. Moser & Cie nie Geld verdient, berichtete die Handelszeitung 2013, als neue Geldgeber Edouard Meylan zum Geschäftsführer machten. (mik)