Drohnen-Falknerei mit Wurfnetz

Erwischt: Screenshot aus einem Demo-Video der "Drohnen-Falknerei".
Drohnen einfangen statt abschiessen: Das ist die Idee von US-Forschern. Sie ist nicht nur weniger gefährlich, sondern sieht auch noch spektakulär aus.
 
Mit den Drohnen kommt auch die Frage nach Spielregeln und der Abwehr all jener, die sich nicht an sie halten. Dass es Systeme gibt, die Drohnen vollautomatisch abschiessen können, wissen wir schon. Raffinierter gehen allerdings Forscher der Michigan Technology University vor. Sie haben eine Drohne gebaut, die ihresgleichen jagen und einfangen kann. Dazu wurde sie mit einem Wurfnetz ausgerüstet, mit dem sie unerwünschte Flugobjekte einfangen und abtransportieren kann. Das erledigt sie wahlweise mit der Unterstützung eines Piloten oder selbständig. Das Einfangen hat den Vorteil, dass die Drohne nicht auf den Boden knallt, wo sie Personen verletzen oder Gebäude beschädigen könnte. Auch etwa mit Sprengstoff bestückte Drohnen möchte man lieber nicht abschiessen müssen. Die Erfinder haben ihren "Drohnen-Falken" in den USA zum Patent angemeldet. Einen Einblick in seine Jagdkünste gibt dieses Video. (mik)