iPhone-Bildschirme werden elastisch

Wenn man den südkoreanischen 'ET News' glauben will, wird Samsung der Hauptlieferant von Apple für flexible Displays. Bereits im letzten November waren Berichte von dem Vorhaben bekannt geworden. Derzeit verbaut sie Apple nur in seinen Uhren und bezieht sie weitgehend von LG Display. Beides soll sich laut dem Berichtändern. Samsung werde massiv in den Ausbau seiner OLED-Display-Produktion (Organic Light Emitting Diode) investieren und zwar bis zu 7,47 Milliarden Dollar. Ein Vertrag mit Apple zur Lieferung solcher Displays für die iPhone-Generationen ab 2018 stehe kurz vor dem Abschluss, so das Portal weiter.
 
Derzeit lässt Apple die iPhone-LCD-Displays von LG Display, Japan Display und Sharp produzieren. Allerdings sei die Produktion dieser Flüssigkristallbildschirme teurer als die von organischen LEDs. Letztere sollen zudem weniger Energie verbrauchen und einen höheren Kontrast aufweisen. (vri)