Foxconn will Sharp übernehmen

Der chinesische Elektronikhersteller und Zulieferer Foxconn will den japanischen Elektronikkonzern Sharp übernehmen. Insider berichten von einem gebotenen Preis zwischen 5.1 Milliarden US-Dollar und 5.3 Milliarden US-Dollar, schreiben 'Bloomberg' und das 'Wall Street Journal'.
 
Der Verkauf an Foxconn ist noch nicht entschieden, da politische Aspekte mitspielen würden. Foxconn ist eine chinesische Firma aus Taiwan und Sharp ein japanischer Konzern. Aus diesen politischen Gründen hat ein Investitionsfonds namens Innovation Network Corporation of Japan (INCJ) mit der Unterstützung von Japans Regierung ebenfalls eine Offerte platziert.
 
Sharp wurde 1912 in Tokio gegründet. In unseren Breitengraden wurde das Unternehmen ab Mitte der 60er-Jahre durch seine elektronischen Rechenmaschinen bekannt. Später stellte das Unternehmen eine breite Palette von Produkten her, die von TVs bis zu Druckern reichte. Seit dem Jahr 2000 hat sich Sharp aber immer mehr auf die Herstellung von Bildschirmen konzentriert. Trotz der Strategieänderung schrieb das Unternehmen in den letzten Jahren immer wieder rote Zahlen. (dd)