Alphabet überholt Apple als wertvollstes Unternehmen

Google-Sitz in Zürich. Bild: Google
Dank einer überraschend deutlichen Gewinnsteigerung ist der Google-Mutterkonzern Alphabet zum wertvollsten Unternehmen der Welt geworden. Nach Vorlage der Quartalsbilanz am Montagabend stiegen die Aktien nachbörslich um sechs Prozent - genug um Apple zu überfliegen.

Mit dem nachbörslichen Aktienkurs erreicht Alphabet einen Börsenwert von 554 Milliarden Dollar. iPhone-Hersteller Apple kommt auf 534 Milliarden Dollar. Die Firmen, deren Konzernzentralen im Silicon Valley nur zehn Kilometer voneinander entfernt sind, arbeiteten bei der Entwicklung von Smartphones einst Hand in Hand. Aus der Allianz wurde aber eine erbitterte Feindschaft, als Google 2008 sein eigenes mobiles Betriebssystem Android präsentierte.

Starke im Kerngeschäft
Inzwischen werden Nutzer von Smartphones und Tablets immer wichtiger: Den überraschend grossen Gewinn von 4,9 Milliarden Dollar im vierten Quartal führte Alphabet unter anderem darauf zurück, dass mehr Google-Suchanfragen von mobilen Geräten kamen und dort auch der Umsatz mit Werbeanzeigen zulegte. Vor einem Jahr lag der Umsatz bei rund 4,7 Milliarden Dollar.

Dank der Erfolge mit Werbung auf mobilen Geräten war die Alphabet-Aktie bereits im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Der Erzkonkurrent Apple hat dagegen zu kämpfen, weil er die Verkaufszahlen seines wichtigsten Gewinnbringers iPhone kaum noch steigern kann. YouTube trug ebenfalls zur Gewinnsteigerung bei. Auch der Konzernumsatz stieg überraschend deutlich, und zwar um fast 18 Prozent auf 21,3 Milliarden Dollar. Die Prognosen der Analysten wurden damit übertroffen.

Erstmals Zahlen zu Drohnen und selbstfahrenden Autos
Die Zahlen wurden mit besonderer Spannung erwartet, da es der erste Geschäftsbericht in der neuen Konzernstruktur ist. Die Werbeerlöse des bei der Tochter Google angesiedelten Kerngeschäfts kletterten zum Vorjahr um 17 Prozent auf 19,08 Milliarden Dollar. Zum Kerngeschäft gehören die Suchmaschine, Gmail, Youtube und Android.

Der Konzern hatte den Umbau zur Alphabet-Holding im August überraschend angekündigt und Anfang Oktober vollzogen. Durch die nun eingeführte neue Art der Bilanzierung wurde erstmals deutlich, wie sich die Firma in perspektivischen Geschäftsbereichen wie den Sparten für selbstfahrende Autos oder Internet-Drohnen schlägt. Im vergangenen Jahr brachten diese Experimente lediglich einen Umsatz von 448 Millionen Dollar und sorgten für einen Verlust in Höhe von 3,57 Milliarden Dollar. Allein im Schlussquartal waren es 1,2 Milliarden Dollar. Daraus geht auch hervor, dass die Kernsparten von Google für gut 98 Prozent des gesamten Gewinns verantwortlich zeichneten.

Anleger und Börsenprofis scheinen jedoch trotz der defizitären Entwicklungsprojekte voll vom Potenzial des Alphabet-Konzerns überzeugt. "Die Ergebnisse von Google sind ein Knaller und toppen die ambitionierten Erwartungen der Analysten", kommentierte Experte Daniel Saurenz von Feingold Research. "Auch die Perspektiven für das kommende Quartal überzeugen, so erklärt sich der deutliche nachbörsliche Kurssprung, der an Apple vorbei führt." (sda/mik)