So viel kosten Alphabets "Moonshots"

Gestern hat Googles Mutterkonzern Alphabet die Geschäftszahlen präsentiert. Und zum ersten mal erlaubt der Konzern einen kleinen Einblick, wie viel Geld für die unterschiedlichen Forschungsprojekte ausgegeben wird. Zu diesen Moonshot-Projekten gehören etwa die Internet-Heissluftballons, die fahrerlosen Autos, Google X oder die Smart-Home-Plattform Nest. In der Vergangenheit hat Google kaum finanzielle Details zu diesen Projekten veröffentlicht, was seitens Anleger immer wieder kritisiert wurde. Insbesondere weil sich das Wachstum in den Kernbereichen rund um Suche, Werbung, Chrome oder Android verlangsamt hat.
 
Im Finanzreport listet Alphabet das Kerngeschäft unter Google und die Moonshot-Projekte sind unter den "Other Bets" zusammengefasst. Allzu viele Details zu den einzelnen Projekten verrät der Konzern also nach wie vor nicht. Im vergangenen Jahr haben die Moonshots einen Verlust von 3,57 Milliarden Dollar generiert. Der Umsatz belief sich auf gerade einmal 448 Millionen Dollar. Ein Grossteil dieses Umsatzes stammt aus Nest und dem Geschäft mit High-Speed-Internet. Das Fiber-Business, dass 2012 in Kansas City lanciert wurde, verschlingt gleichzeitig am meisten Geld, wie das Unternehmen mitteilte. (kjo)