'Error 53' bringt iPhone-6-Besitzer ins Schwitzen

Zur Zeit machen Berichte vom ominösen "Error 53" die Runde. Er ist auf einem iPhone 6 aufgetaucht, nachdem sein Besitzer in einem Reparaturladen Bildschirm und Home-Button austauschen liess. Der Error blockiert das Smartphone und macht es de facto unbrauchbar.
 
Während einige dahinter den Versuch Apples sehen, den Reparaturzyklus auf das geschlossene Apple-Ökosystem zu begrenzen, verteidigt sich Cupertino. Demnach werde das iPhone gesperrt, wenn der im Home-Button verbaute Fingerabdruck-Sensor manipuliert wird. Nur so könne verhindert werden, dass ein ausgetauschter Sensor den Zugang zum Handy ermögliche.
 
Dabei tritt Error 53 nicht immer unverzüglich in Kraft. In einem vom 'Wall Street Journal' genannten Fall sei er erst in Kraft getreten, als der User versucht habe, Software upzudaten. Dabei habe sich herausgestellt, dass ein Reparaturladen beim Austausch des Bildschirms versehentlich den Fingerabdrucksensor beschädigt hat. Apple selbst wollte nicht weiterhelfen und verwies stattdessen darauf, dass die Nutzung nicht autorisierter Reparaturläden das automatische Erlöschen der Garantie zur Folge habe.
 
Erst seit letzter Woche können Besitzer eines kaputten iPhones von einem erweiterten Austauschprogramm profitieren. Wer Apple treu bleibt, kann für sein defektes Handy eine kleine Gutschrift erhalten. So gibt es für ein iPhone 6 mit defektem Bildschirm 140 Franken. (mik)