Microsoft informiert nun doch über Updates

Seit der Einführung von Windows 10 bietet Microsoft monatliche Updates für das Betriebssystem. Bis anhin jedoch waren die Informationen zum Inhalt dieser Updates sehr spärlich. Wie vergangenen Sommer bekannt wurde, wolle Microsoft nur noch bei wichtigen Updates genauere Informationen herausgeben. Dies wurde teils heftig kritisiert. Die Redmonder ändern diese Praxis nun aber wieder und informieren nun doch genauer zu den einzelnen Updates. Wie ein Unternehmenssprecher gegenüber 'Hurrott.com' sagte, habe man auf das "Feedback der User gehört" und ein Portal für die Update-Historie eingerichtet.
 
Bedenken gab es unter anderem im Zusammenhang mit Security-Patches. So wurde befürchtet, dass Nutzer nicht mehr über das Schliessen von Sicherheitslücken informiert werden und sie somit auch nicht wissen, dass sie über einen bestimmten Zeitraum hin verwundbar waren. Ebenfalls hatten Nutzer bedenken, dass Microsoft mit Updates die Informationsbeschaffung ausweiten könnte, ohne dass der Nutzer etwas davon bemerkt - denn bereits mit der Installation von Windows 10 räumt man Microsoft das Recht ein, ohne Benachrichtigung zahlreiche User-Daten abzusaugen. Zudem wurde es als Problem angesehen, dass es mit inhaltlich unbekannten Updates auch möglich ist, den Funktionsumfang des Betriebssystems einzugrenzen.
 
Die Informationen zum aktuellen Update gibt es hier. (kjo)