Cablecom verliert TV-Führung an Swisscom

UPC Cablecom konnte 2015 wachsen und den Umsatz um 3,4 Prozent auf 1,338 Milliarden Franken steigern. Während die Kundenzahlen für Internet, Telefonie und Mobilfunk zulegten, sank die Anzahl TV-Kunden letztes Jahr um 6,5 Prozent auf 1,302 Millionen. "Die im Sommer angekündigte Preiserhöhung des 3-in-1-Kabelanschlusses hat das Abonnemente-Wachstum negativ beeinflusst", hatte Cablecom-Chef Eric Tveter im Herbst erklärt. Im Grundangebot für TV, Internet und Festnetztelefonie erhöhte das Unternehmen die Preise für 2016 um gut 13 Prozent. Swisscom konnte im TV-Bereich vergangenes Jahr wachsen und vermeldete per Ende 2015 1,331 Millionen Anschlüsse. Damit hatte der "blaue Riese" neun Jahre nach dem Einstieg ins TV-Geschäft die Spitzenposition in der Schweiz erobert.
 
Den Rückgang im TV-Geschäft konnte Cablecom in anderen Bereichen ausgleichen. Am stärksten legte der Mobilfunk-Bereich zu. Hier wuchs die Kundenzahl um 73,2 Prozent auf 32'900 Kunden. Der Mobilfunk ist jedoch mit Abstand die kleinste Sparte des Unternehmens. Der Festnetzbereich wuchs um 7,1 und der Bereich Breitbandinternet um vier Prozent.
 
Ebenfalls gut lief das Geschäft mit Unternehmenskunden. Dieses konnte um 13 Prozent gesteigert werden. Wie Cablecom auf Anfrage von inside-it.ch schreibt, ist das B2B-Geschäft in allen Segmenten gewachsen. Das Unternehmen habe sowohl bei den KMUs mit Kombi-Angeboten sowie, als auch im Grosskundengeschäft mit Daten- und Voice-Lösungen im zweistelligen Bereich zulegen können. (sda/kjo)