Das erste biegbare Handy wird klobig

Ein kanadisches Startup präsentiert das erste funktionsfähige Biege-Handy.
 
So ganz marktreif sieht es auch im Video noch nicht aus, doch in drei bis fünf Jahren wollen es seine Entwickler auf dem Markt haben: Das erste biegbare Smartphone.
 
Das ReFlex trickst dabei allerdings. Auch wenn es verschiedentlich Meldungen vom ersten biegbaren Akku bis zum biegbaren Prozessor gibt: Beim ReFlex ist abgesehen vom Display altbekannte Hardware verbaut. Da ist gar nichts flexibel. Damit das Handy trotzdem gebogen werden kann, wurde die Hardware nicht unter, sondern neben dem Display verbaut. Deshalb sieht das ganze wohl auch so klobig aus. Unzerstörbar ist es damit ebenfalls nicht.
 
Interessant sind dafür die Anwendungsbereiche, die für den Prototypen bereits ausprobiert wurden. So kann durch Vor- und Zurückbiegen des Displays augenscheinlich leichter und
präziser durch ein Heft geblättert werden, als das bisher der Fall ist. Und bei Angry Birds entscheidet das Verbiegen darüber, wie weit der Vogel fliegen soll. Verbaut ist ein OLED-Panel und Hardware, in der KitKat werkelt.
 
Entwickelt wurde das Handy vom Human Media Lab um Roel Vertegaal an der kanadischen Queens University. Vertegaal ist bekannt für Startups wie BitDrones oder Xuuk. (mik)